SeniorenGesund lebenGesundheit

Das Geheimnis der 100-Jährigen

Natascha Koch  |  10.11.2020

Gesund alt werden: Wer wünscht sich das nicht? Mittlerweile wissen Altersforscher, dass dabei nicht nur die Gene eine Rolle spielen. Auch die täglichen Gewohnheiten tragen viel dazu bei. Hier lesen Sie, was hochbetagte, gesunde Menschen anders machen.

Forscher haben untersucht, welche Gewohnheiten gesunde, hochbetagte Menschen gemeinsam haben.
Forscher haben untersucht, welche Gewohnheiten gesunde, hochbetagte Menschen gemeinsam haben.
© Luis Quero, Pexels

In manchen Teilen der Welt leben besonders viele Menschen, die ein stolzes Alter von 100 Jahren oder mehr erreichen. Dazu gehören zum Beispiel die Bewohner der Okinawa-Inseln in Japan, der griechischen Insel Ikari oder der italienischen Insel Sardinien. Der amerikanische Forscher Dan Buettner hat diese Regionen als "blaue Zonen" bezeichnet und gemeinsam mit seinem Team bereits vor 15 Jahren untersucht, welche Gewohnheiten diese Menschen gemeinsam haben.

Lebenslang in Bewegung

Alle 100-Jährigen waren und sind in ihrem Alltag immer in Bewegung. Das bedeutet nicht, dass man einen Marathon laufen oder sich im Fitnesscenter anmelden muss. Auch Haus- und Gartenarbeit oder ausgiebige Spaziergänge halten fit und beugen Schmerzen und Krankheiten vor. Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt Erwachsenen mindestens 150 Minuten moderate Bewegung pro Woche oder 75 Minuten intensives Training, bei dem man ins Schwitzen kommt

Nicht rauchen

Auch das zweite Geheimnis dürfte niemanden überraschen: Wer auf Zigaretten verzichtet, lebt länger und senkt das persönliche Risiko für Lungenkrankheiten, Schlaganfälle, Herzinfarkte und Krebs.

Soziales Engagement

Menschen, die in den blauen Zonen leben, sind überdurchschnittlich häufig ehrenamtlich engagiert und in Gemeinschaften integriert. Egal ob in der Nachbarschaft, in einem Sportverein, Altenheim oder einer Grundschule: Gerade für Menschen, die beispielsweise vor der Rente stehen, bieten ehrenamtliche Aufgaben eine gute Möglichkeit, um sich weiterhin gebraucht zu fühlen

Family first

Hochbetagte haben zudem eine starke Bindung zu ihrer Familie. Sie waren meist verheiratet, leben ganz in der Nähe ihrer Kinder und verbringen relativ viel Zeit zusammen. Das trägt genau wie das soziale Engagement dazu bei, sich weniger einsam zu fühlen – ebenfalls ein Punkt, der ein langes Leben fördern kann.

Pflanzliches Essen

Dass sich die Gesundheit über die Ernährung beeinflussen lässt, dürfte die wenigsten überraschen. Der Speiseplan der meisten 100-Jährigen sieht folgendermaßen aus: viel Gemüse, Obst und Hülsenfrüchte wie Bohnen, Linsen oder Erbsen und wenig Fleisch, höchstens an fünf Tagen im Monat. Hundertjährige schlagen beim Essen zudem selten über die Stränge und verzehren eher kleine Portionen. Die Japaner haben dafür sogar ein eigenes Mantra, das sie vor jedem Essen aufsagen: "Hara Hachi Bu". Das bedeutet in etwa: "Fülle deinen Magen nur zu 80 Prozent." Auf diese Weise lassen sich auch überflüssige Kilos einfacher vermeiden.

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Hepatitis-Risiko im Urlaub

Im Video-Interview mit einer Betroffenen gibt Prof. Dr. med. Karl-Heinz Herbinger, Experte für…

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Junge Frau, sitzt auf einem Stuhl und macht sich Notizen.
Gesellschaft

Podcast: Gut vorbereitet zum Arzt

Die meisten von uns kennen es: Manchmal muss man lange auf einen Termin beim Arzt warten, und kaum…

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden