Gesund lebenBeratung

Elektrolyte: Für wen sind sie wichtig?

ZOU  |  24.06.2024

Elektrolyte gibt es als Pulver, Tablette oder Sportgetränk, doch die meisten Menschen nehmen sie schon in ausreichenden Mengen über Lebensmittel und Getränke auf. Die Ernährungswissenschaftlerin Prof. Dr. Sara Rosenkranz erklärt, für wen zusätzliche Elektrolyte wichtig sind und warum man nicht zu viel davon zu sich nehmen sollte.

Mann, trinkt ein Elektrolytdrink.
Sportgetränke mit Elektrolyten enthalten oft auch viel Zucker.
© globalmoments/iStockphoto

Kalzium, Magnesium, Phosphor, Natrium und Kalium sind Elektrolyte. Sie werden so genannt, weil sie eine elektrische Ladung haben, wenn sie in Flüssigkeiten gelöst sind. Diese elektrischen Ladungen übertragen Signale z. B. zu Muskeln und Nerven.

„Sie haben eine Reihe verschiedener, wirklich wichtiger Funktionen, darunter die Regulierung von Wasserhaushalt, Blutdruck, Blutzucker, Herzfrequenz und -rhythmus“, erklärt Rosenkranz. „Es kann schwierig sein, genügend Elektrolyte wie Kalium zu sich zu nehmen, insbesondere, wenn man nicht viel Obst und Gemüse isst.“ Bei Natrium ist es eher andersherum: Natrium ist Bestandteil von Kochsalz, wovon die meisten Menschen deutlich zu viel aufnehmen, was zu Bluthochdruck beitragen kann.

Sind Elektrolyte nach dem Sport sinnvoll?

Die Frage, wer eine extra Portion Elektrolyte benötigt, ist nicht leicht zu beantworten. Wer in der Hitze draußen arbeitet oder bei intensivem Training viel schwitzt, benötigt mehr, als man mit der Ernährung zu sich nimmt. Rosenkranz ist jedoch der Meinung, dass bei moderatem Sport, der weniger als 75 Minuten dauert, keine Elektrolytergänzung erforderlich ist. Dann könne man den Flüssigkeitsverlust einfach durch Wassertrinken ausgleichen. Zu beachten sei außerdem, dass viele „Sportgetränke“ Zucker als Energiequelle enthalten, wovon die meisten Menschen ohnehin zu viel aufnehmen.

Wer sollte keine Elektrolyte einnehmen?

Rosenkranz rät schwangeren Frauen und Menschen mit Nierenerkrankungen bei der Einnahme von Elektrolytpräparaten zur Vorsicht. Auch einige Blutdruckmedikamente können den Elektrolythaushalt verändern. Sie warnt: „Wenn Sie Elektrolytgetränke oder -präparate einnehmen, gehen Sie bitte nicht davon aus, dass mehr besser ist. Ein Übermaß an Elektrolyten kann zu Herzrhythmusstörungen, Müdigkeit, Übelkeit und anderen Beschwerden führen.“ Sie rät stattdessen zu einer gesunden Ernährung mit Früchten, Gemüse, Getreide, Milchprodukten und Fischarten wie Sardinen, Thunfisch und Lachs, die reichlich Elektrolyte enthalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Junge Frau hält ein Glas Wasser dem Betrachter entgegen.
Podcast: gecheckt!
Ernährung

Podcast: Wie gut ist unser Leitungswasser?

Kann ich das Wasser aus dem Hahn bedenkenlos trinken oder brauche ich einen Filter? Wie…

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden