GesellschaftFrauengesundheitGesundheit

Gesundheitsforschung vernachlässigt das Geschlecht

ZOU  |  25.04.2022

Immer noch werden Männer und Frauen in der Gesundheitsforschung häufig über einen Kamm geschoren, obwohl man weiß, dass sich Symptome und Behandlungserfolge zwischen den Geschlechtern oft unterscheiden. Wie häufig das passiert, berichten Forscher in der Fachzeitschrift „Nature Communications“.

Zwei Hände, halten Holzsteine mit den Geschlechtersymbolen in der Hand.
Frauen leiden bei vielen Erkrankungen unter anderen Symptomen als Männer und sprechen auf Medikamente anders an.
© champja/iStockphoto

Zwischen 2009 und 2019 ist der Anteil an klinischen Studien, in denen beide Geschlechter berücksichtigt werden, von 38 auf 68 Prozent gestiegen. Das klingt nach einem Erfolg, aber tatsächlich gibt es immer noch Mängel, was die Geschlechtergerechtigkeit in der medizinischen Forschung betrifft: Nur 17 Prozent der Studien verwendeten ein ausgewogenes Verhältnis von Männern und Frauen, und in nur vier Prozent der Studien wurden optimale Methoden verwendet, um mögliche Unterschiede zwischen den Geschlechtern aufzudecken.

Prof. Dr. Liisa Galea, Leiterin des Forschungsclusters für Frauengesundheit an der University of British Columbia in Vancouver sagte: „Bei Frauen werden Krankheiten im Durchschnitt zwei Jahre später als bei Männern diagnostiziert. Frauen leben im Schnitt länger als Männer, aber sie leiden häufiger an chronischen Krankheiten und Nebenwirkungen von Medikamenten.“

Zwar werden oft beide Geschlechter in Studien untersucht, die Unterschiede zwischen ihnen werden aber nicht bestmöglich ausgewertet: „Die Mehrheit der Studien in unserer Stichprobe hat die Daten nicht mit dem Geschlecht als Faktor analysiert. Von den Studien, die dies taten, betrachteten die meisten Studien das Geschlecht als Störfaktor und verwendeten es als Kovariable, was eine Möglichkeit ist, die Auswirkung des Geschlechts herauszurechnen. Das ist ein Problem, weil Sie die Variable einfach entfernen, anstatt zu prüfen, ob sie einen Unterschied ausmacht“, erklärte Galea.

Als Beispiel nannte sie die Wirkung von Lazaroiden: Diese Medikamente können Schäden durch einen Schlaganfall begrenzen. Sie sind bei Männern sehr effektiv, aber nicht bei Frauen. „Es ist nichts falsch daran, ein wirklich gutes Medikament zu haben, das etwa der Hälfte der Bevölkerung hilft. Aber man muss herausfinden, was der anderen Hälfte hilft. Das verpassen wir, wenn wir das Geschlecht ignorieren.“

Quelle: DOI 10.1038/s41467-022-29903-3

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Erfahrungsbericht einer Betroffenen mit EGPA

Welche Symptome Dimitra hatte, wie sie diese schwere Zeit vor der Diagnose erlebte und wie sie heute…

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Mann, hält sein Hörsystem in die Kamera.
Podcast: gecheckt!

Podcast: Hörgeräte richtig pflegen

Ein Hörsystem ist ein wahres Technikwunder. Was sie mittlerweile alles können und wie man sie…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden