Baby & Familie

Hochbett: Große Verletzungsgefahr bei Kindern unter 6 Jahren

NK  |  07.09.2022

Etagenbetten sind platzsparend und bei Kindern sehr beliebt. Unfälle mit solchen Betten führen jedoch häufig zu Knochenbrüchen, zeigt eine neue Studie der Universitätsmedizin Leipzig. Kinder unter sechs Jahren sollten daher keine Hochbetten nutzen, so die Empfehlung der Wissenschaftler.

Kleiner Junge, steckt seinen Kopf durch die Leiter eines Hochbetts.
Viele Kinder wünschen sich ein Hochbett. Wegen der Verletzungsgefahr raten Mediziner jedoch, solche Betten erst ab dem Schulalter zu benutzen.
© koldo studio/iStockphoto

Unfälle mit Hochbetten wären in vielen Fällen vermeidbar. Besonderes häufig verletzen sich Kinder unter sechs Jahren, berichtet Studienleiter Prof. Martin Lacher: „50 Prozent der Frakturen im Zusammenhang mit Unfällen aus diesen Betten hätte es bei uns gar nicht gegeben, wenn die Nutzung den Kindern unter sechs Jahren verboten worden wäre", berichtet der Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie am Universitätsklinikum Leipzig.

Lacher und sein Team behandeln immer häufiger Kinder, die vom Hochbett gestürzt sind und haben deshalb die konkreten Fallzahlen geprüft. Sie untersuchten, wie viele der Kinder nach einem Sturz aus dem Hochbet eine Fraktur erlitten und schlossen dabei alle ein, die jünger als 18 Jahre sind. 162 junge Patienten, die Verletzungen durch ein Etagenbett erlitten, wurden von Januar 2014 bis Dezember 2021 in der Universitätsmedizin Leipzig behandelt.

Im Durchschnitt waren die behandelten Kinder fünf Jahre alt und 60 Prozent Jungen. Kleinkinder bis drei Jahre erlitten in 45 Prozent der Fälle Knochenbrüche. Im Alter zwischen drei und fünf Jahren waren es 50 Prozent Frakturen, bei den Sechs- bis Neunjährigen 60 Prozent. Erst ab dem Alter von zehn Jahren kam es bei Unfällen im Zusammenhang mit Etagenbetten nur noch in 30 Prozent der Fälle zu Knochenbrüchen.

Die häufigsten Frakturen erlitten die Kinder am Unterarm, gefolgt von Schlüsselbein und Oberarm. In sechs Prozent der Fälle trugen die Kinder Schädelfrakturen davon. 15 Prozent mussten operiert, 26 Prozent stationär behandelt werden. Todesfälle gab es nicht. Der Leipziger Universitätsmediziner empfiehlt: „Wenn man solche Betten nutzt, sollten mindestens zwei Gitterstangen übereinander angebracht sein und Teppichboden im Kinderzimmer liegen.“

Quelle: DOI 10.3390/medicina58060749

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Junges Mädchen, schaut zur Seite.
Podcast: gecheckt!
Jugendliche

Podcast: Atemnot - plötzlich ohne Luft

Leiden Jugendliche unter Atemproblemen, denken viele zunächst an Asthma. Es gibt allerdings auch…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Themen-Special Sensible Haut

Alles rund um sensible Haut, Rosacea und Couperose lesen Sie hier.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden