JugendlicheBaby & FamilieGesundheit

PIMS: Immer mehr Kinder leiden unter der schweren Covid-Folge

PZ/NK  |  18.02.2021

Mit steigenden Covid-19-Fallzahlen treten auch vermehrt Komplikationen bei Kindern auf. In Großbritannien werden aktuell bis zu einhundert Kinder pro Woche mit dem heftigen Entzündungssyndrom PIMS in Krankenhäuser eingeliefert. Die Krankheit kann im schlimmsten Fall zum Tod führen, die meisten Kinder müssen auf der Intensivstation behandelt werden.

Kind, liegt im Bett, Papa sitzt daneben.
In der Regel verläuft eine Corona-Infektion bei Kindern harmlos, oft sogar ganz ohne Symptome.
© Halfpoint/iStockphoto

PIMS tritt meistens etwa zwei bis vier Wochen nach der Corona-Infektion auf und kann tödlich verlaufen, wenn es nicht frühzeitig erkannt und behandelt wird. Es kommt dabei zu einer Überreaktion des Immunsystems, bei der heftige Entzündungsreaktionen im ganzen Körper stattfinden. In Großbritannien ist die Häufigkeit im Vergleich zur ersten Welle der Pandemie erheblich gestiegen, wie die britische Tageszeitung „The Guardian“ kürzlich berichtete. Aktuell würden etwa einhundert Kinder wöchentlich aufgrund von PIMS in britische Krankenhäuser eingeliefert. Im April letzten Jahren seien es noch etwa 30 Kinder pro Woche gewesen. Diese starke Zunahme sei vermutlich auf die höheren Fallzahlen zurückzuführen.

PIMS: Was sind die Symptome?

  • hohes Fieber
  • akuter Hautausschlag
  • beidseitige Bindehautentzündung
  • geschwollene Lymphknoten
  • Bauchschmerzen, Durchfall und Erbrechen
  • Herzprobleme
  • starker Abfall des Blutdrucks

Besonders auffällig: Etwa 75 Prozent der in Großbritannien stark betroffenen Kinder seien dunkelhäutig, asiatischer Herkunft oder einer ethnischen Minderheit zugehörig gewesen. Die US-Gesundheitsbehörde CDC berichtet, dass in den USA bei etwa 70 Prozent der gemeldeten Fälle Kinder von hispano-/lateinamerikanischer Herkunft oder dunkelhäutige, nicht-hispano-amerikanische Kinder betroffen waren. Warum manche Bevölkerungsgruppen eher erkranken als andere, ist bisher noch nicht abschließend geklärt.

Lage in Deutschland

In Deutschland wurden bisher 168 PIMS-Fälle gemeldet, berichtet die Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie (DGPI), die das Auftreten von PIMS hierzulande überwacht. Die Zahlen beziehen sich auf den Zeitraum vom 27. Mai 2020 bis zum 14.Februar 2021. 60 Prozent der Kinder mussten laut DGPI auf der Intensivstation behandelt werden. Folgeschäden, zum Beispiel im Bereich Herz und Kreislauf, wurden bei sechs Prozent der Fälle bei Entlassung beobachtet. Berichte über tödliche Verläufe gibt es in Deutschland bislang nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Natürlich beweglich bleiben mit Grünlippmuschel

Synofit Premium Plus vereint als einzige Formel zur natürlichen Unterstützung und Pflege der Gelenke…

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden