Gesundheit

Hörverlust und Tinnitus nach Chemotherapie

AR/PZ/NK  |  08.08.2022

Bei Krebspatienten kommt es häufiger als bislang gedacht infolge einer Chemotherapie zu Hörverlust und Tinnitus. Das zeigt eine aktuelle Studie. Von Taxanen, die in der Krebstherapie häufig zum Einsatz kommen, war das bislang nicht bekannt.

Älterer Mann mit einem Hörgerät
Ein Hörverlust sollte am besten so früh wie möglich ausgeglichen werden.
© RobynRoper/iStockphoto

Bestimmte Krebsmedikamente, auch Zytostatika genannt, können das Innenohr schädigen und dadurch einen Hörverlust oder Tinnitus auslösen. Dies ist eine bekannte Nebenwirkung insbesondere platinhaltiger Wirkstoffe. Diese werden vor allem bei krebskranken Kindern eingesetzt, weshalb die Kontrolle auf Hörverlust bei jüngeren Krebsüberlebenden zur Nachsorge gehört. Wissenschaftler um Professor Dr. Steven Cheung von der University of California San Francisco weisen jetzt im Fachjournal „BMJ Supportive & Palliative Care“ darauf hin, dass auch ältere Krebsüberlebende häufiger als bisher angenommen davon betroffen sind und dass auch Taxane diese Nebenwirkung haben können.

Das Forscherteam untersuchte 273 Personen im Durchschnittsalter von 61 Jahren, die etwa fünf Jahre zuvor eine Chemotherapie zur Behandlung von Brustkrebs oder einer anderen gynäkologischen Krebserkrankung, Lungenkrebs oder einem Tumor im Magen-Darm-Trakt abgeschlossen hatten. Die Patienten hatten dabei entweder platinhaltige Zytostatika, Taxane oder Wirkstoffe aus beiden Substanzklassen erhalten. Das Hörvermögen der Teilnehmer wurde anhand eines Audiogramms bewertet. Betrug es lediglich 50 Prozent oder weniger als der Durchschnittswert bei gleichaltrigen Personen desselben Geschlechts, lag ein Hörverlust vor. Ein Tinnitus galt als vorhanden, wenn der Betroffene laut Selbstauskunft während mehr als 10 Prozent der wachen Zeit Ohrgeräusche wahrnahm.

Die Autoren berichten, dass ein Hörverlust bei 52 bis 71 Prozent der Teilnehmer vorlag und ein Tinnitus bei 37 bis 40 Prozent. Die Häufigkeit, mit der diese Probleme auftraten, unterschied sich dabei nicht zwischen den drei Patientengruppen (platinhaltige Chemo, Taxane oder beides). Bislang war nicht bekannt, dass Taxane ebenso häufig wie platinhaltige Wirkstoffe Hörverlust und Tinnitus auslösen können. Dies solle in der Nachsorge von Krebspatienten künftig berücksichtigt werden, fordern die Wissenschaftler.

Seniorautorin Professor Dr. Christine Miaskowski weist darauf hin, dass viele Menschen einen Hörverlust bei sich selbst unterschätzten – was sicherlich vor allem für Ältere gilt. In der Studie hatten 31 Prozent der Patienten, bei denen später ein Hörverlust audiometrisch festgestellt wurde, zuvor selbst angegeben, gut hören zu können. Lediglich 17 Prozent der Teilnehmer hatten ein Hörgerät. Ärzte sollten diese Nebenwirkung verstärkt im Blick haben und Krebsüberlebende routinemäßig zum Hörtest schicken, so Miaskowski.

DOI: 10.1136/spcare-2022-003684

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Frau mit Joghurt auf einem Löffel
Podcast: gecheckt!
Gesundheit

Podcast: Das Mikrobiom - gesunde Darmbakterien

Ein gesunder Darm schützt vor vielen Krankheiten. Wir erklären die Rolle der Darmflora und wie…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Themen-Special Sensible Haut

Alles rund um sensible Haut, Rosacea und Couperose lesen Sie hier.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden