Sport & FitnessGesund lebenArzneimittelGesundheit

Hohes Cholesterin: Ab wann Medikamente?

ZOU  |  20.12.2021

Ein erhöhter Cholesterinspiegel bedeutet nicht automatisch, dass Medikamente erforderlich sind. Besonders bei leicht erhöhten Werten reicht oft schon eine Änderung des Lebensstils hin zu mehr Bewegung und einer bewussten Ernährung. Wenn das keine Erfolge zeigt, werden je nach vorhandenen Risikofaktoren individuelle Zielwerte festgelegt und Medikamente eingesetzt.

Frau mit einer Packung Tabletten.
Hohes Cholesterin lässt sich mit Medikamenten senken. Wie sehr die Werte gesenkt werden sollten, hängt von einigen Faktoren ab.
© fizkes/iStockphoto

Ein zu hoher Spiegel an „schlechtem“ LDL-Cholesterin erhöht das Risiko, Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie einen Schlaganfall oder Herzinfarkt zu bekommen. Da das Risiko für diese Erkrankungen zusätzlich durch weitere Faktoren wie Übergewicht, Bluthochdruck, Rauchen und andere Vorerkrankungen gesteigert wird, gelten unterschiedliche Zielwerte:

  • Bei gesunden Menschen ohne Risikofaktoren sollte das LDL-Cholesterin unter 115 mg/dl liegen.
  • Bei gesunden Menschen mit einzelnen Risikofaktoren wie Übergewicht oder einem leicht erhöhten Blutdruck sollte er niedriger als 100 mg/dl sein.
  • Ist das Risiko hoch, so wird ein Wert von maximal 70 mg/dl angestrebt. Das gilt zum Beispiel für Raucher und Menschen mit familiär erhöhtem Cholesterinspiegel oder ausgeprägtem Bluthochdruck.
  • Bei einem sehr hohen Risiko wird versucht, das LDL-Cholesterin auf weniger als 55 mg/dl zu senken, individuell sogar manchmal noch niedriger. Darunter fallen Menschen, die bereits einen Herzinfarkt oder Schlaganfall hatten oder bei denen eine Gefäßverkalkung bekannt ist.

Sind die Werte nur leicht erhöht, so hilft es oft schon, gegebenenfalls mit dem Rauchen aufzuhören, sich mehr zu bewegen und sich mit viel Gemüse, Vollkornprodukten und guten pflanzlichen Ölen gesünder zu ernähren.

Reicht das nicht aus, werden in der Regel Statine verschrieben. Diese Cholesterinsenker können über Jahrzehnte hinweg eingenommen werden und werden meist gut vertragen. Sollte es doch zu Nebenwirkungen kommen, so gibt es oft alternative Präparate. Reicht ein Statin nicht aus, um den Zielwert zu erreichen, so ist eine Kombination mit anderen Medikamenten möglich.

Cholesterin ist ein wichtiger Bestandteil von Zellen und wird nicht nur über die Nahrung aufgenommen, sondern auch vom Körper selbst gebildet. Wenn sich zu viel Cholesterin im Blut befindet, lagert es sich im Inneren von Blutgefäßen ab, was zur Gefäßverkalkung (Arteriosklerose) führt.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Diabetes mellitus und Belastung der Haut

Trockene Haut, Juckreiz? Passende Hautpflege bei typischen Begleiterscheinungen.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Trockene Augen treten vor allem im Winter auf.
Podcast: gecheckt!
Apotheke

Podcast: Die besten Tipps gegen trockene Augen

Vor allem im Winter fördert Heizungsluft trockene Augen. Brennen, Jucken oder ein Fremdkörpergefühl…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Themen-Special Diabetes

Alles rund um die Stoffwechselerkrankung Diabetes lesen Sie hier.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden