ApothekeArzneimittelMedizinGesundheit

Impfen gegen Multiple Sklerose?

ZOU  |  19.01.2022

Schon länger haben Wissenschaftler den Verdacht, dass eine Infektion mit dem Epstein-Barr-Virus Multiple Sklerose (MS) auslösen könnte. Diese Vermutung wird durch eine neue Studie unter 10 Millionen US-Soldaten untermauert: Die Infektion erhöhte das Risiko für MS um das 32-Fache.

Dunkelhaarige Frau erhält eine Impfung.
Möglicherweise könnte in Zukunft eine Impfung vor MS schützen.
© iStock.com/AndreyPopov

Von mehr als 10 Millionen US-Soldaten erkranktem im Lauf ihres Militärdienstes 955 Personen an MS. Bei 801 von ihnen lagen Daten zu verschiedenen Virusinfektionen aus der Aufnahmeuntersuchung vor, teilweise zusätzlich aus Folgeuntersuchungen. Nur einer der 801 Erkrankten war nicht mit dem Epstein-Barr-Virus (EBV) infiziert. Im Vergleich dazu: In der Allgemeinbevölkerung sind 5,3 Prozent der Proben EBV-negativ. Daraus ergibt sich ein um Faktor 32 höheres Risiko für MS bei Personen nach einer EBV-Infektion. Diese trat häufig etwa fünf Jahre nach dem ersten EBV-Nachweis auf. EBV ist der Erreger des Pfeifferschen Drüsenfiebers. Wenngleich viele Menschen das Virus lebenslang in sich tragen, bricht die Erkrankung allerdings – wenn überhaupt – nur einmal aus.

Auffällig war, dass diejenigen, die an MS erkrankten, im Vergleich zu Personen, die ebenfalls EBV-positiv waren, aber keine MS entwickelten, sehr hohe Antikörpermengen gegen EBV aufwiesen. Die Forschenden werten dies als Hinweis darauf, dass EBV ein Auslöser für MS ist. Bisher war der wichtigste Risikofaktor ein bestimmtes Zellmerkmal, das ein dreifach höheres MS-Risiko für dessen Träger mit sich bringt. „Die Daten untermauern nun die Erkenntnis, dass EBV höchstwahrscheinlich ein Auslöser der MS ist, wenn auch vielleicht nicht der einzige“, sagte Prof. Dr. Ralf Gold aus Bochum.

Eine Impfung könnte dieses Risiko eines MS-Ausbruchs möglicherweise senken: Verschiedene Unternehmen arbeiten an einem Impfstoff. Bis diese verfügbar sind, wird es aber noch eine Weile dauern. Multiple Sklerose (MS) ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems. Bei MS treten an verschiedenen Stellen des Gehirns und/oder des Rückenmarks akute Entzündungsherde auf. Häufig verläuft die Erkrankung schubweise. Sie kann zu bleibenden Funktionseinschränkungen wie Geh- und Sehstörungen führen.

Quelle: DOI 10.1126/science.abj8222

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Fresubin® - Guter Geschmack im neuen Look

Entdecken Sie die Vorteile der Fresubin-Trinknahrungen im neuen und optimierten Design.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Podcast: gecheckt!
Senioren

Podcast: Was bei Knieschmerzen hilft

Arthrose, Bänderriss oder Meniskusschaden: Knieschmerzen können ganz unterschiedliche Ursachen…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden