Baby & FamilieGesundheit

Kinder profitieren von Grippeimpfung doppelt

19.10.2012

Eine Grippeimpfung schützt vor einer Influenza und bewahrt Kinder zugleich vor schweren Zweitinfektionen mit Viren oder Bakterien. Darauf macht der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e. V. aufmerksam.

Mädchen wird geimpft
Kinder profitieren gleich in zweifacher Weise von einer Grippeimpfung. Neben dem Grippeschutz werden sie auch vor gefährlichen Co-Infektionen bewahrt.
© Techniker Krankenkasse

Solche bakteriellen oder viralen "Keimkombinationen" haben leichtes Spiel, wenn das kindliche Immunsystem durch Grippe-Viren geschwächt ist. Insbesondere Staphylokokken oder Pneumokokken verbreiten sich dann leichter im Körper.

Pneumokokken sind Bakterien, die zusammen mit Grippe-Viren im menschlichen Organismus eine Lungenentzündung, Hirnhautentzündung, Blutvergiftung (auch Sepsis genannt) oder Mittelohrentzündung auslösen können. Staphylokokken können neben Lungenentzündung und Sepsis auch zu einer Entzündung des Herzens führen, erläutert der Kinder‐ und Jugendarzt Dr. Martin Terhardt. Viele Menschen sind Träger von Pneumokokken oder Staphylokokken, ohne zu erkranken. Ein geschwächtes Abwehrsystem kann dann aber zu einer Verbreitung der Keime im Körper führen.

Eine Studie aus Finnland hat grippebedingte Klinikeinweisungen bei Kindern bis 16 Jahren untersucht. Bei älteren Kindern waren meist Atemwegserkrankungen die Ursache für eine stationäre Behandlung. Bei Säuglingen unter einem halben Jahr waren septische Erkrankungen bei mehr als der Hälfte der kleinen Patienten in dieser Altersgruppe die häufigste Ursache für eine Krankenhauseinweisung.

"Gerade der hohe Anteil an lebensbedrohlichen Sepsis-Erkrankungen bei Säuglingen zeigt, wie wichtig eine Grippeimpfung für Familienangehörige und Betreuungspersonen in der Umgebung eines Babys ist", so Terhardt. Säuglinge dürfen erst ab dem sechsten Monat geimpft werden und können deshalb am besten durch ein immunisiertes Umfeld vor einer Ansteckung bewahrt werden.

Die Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut empfiehlt, chronisch kranke Kinder und Jugendliche – beispielsweise mit Erkrankungen der Atemwege, des Herz-Kreislauf-Systems, des zentralen Nervensystems, des Stoffwechsels oder des Immunsystems – jährlich im Herbst gegen Grippe impfen zu lassen.

BVKJ

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden