Gesund leben

Milchprodukte senken das Risiko für Diabetes und Bluthochdruck

18.05.2020

Eine große internationale Studie zeigt, dass der Verzehr von mindestens zwei Portionen Milchprodukten täglich mit einem geringeren Risiko für Diabetes, Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Erkrankungen einhergeht. Besonders deutlich war der Effekt bei Vollmilchprodukten.

Milchprodukte könnten das Risiko für das metabolische Syndrom senken.
Wer täglich Milchprodukte zu sich nimmt, hat ein geringeres Risiko, am metabolischen Syndrom zu erkranken.
© iStock.com/Estradaanton

Unter fast 130.000 Teilnehmern zwischen 35 und 70 Jahren aus 21 Ländern zeigte sich, dass bei Personen, die viele Vollmilchprodukte verzehrten, seltener Symptome eines metabolischen Syndroms auftraten. Das berichten die Wissenschaftler online im Fachmagazin BMJ Open Diabetes Research & Care.

Dabei handelt es sich um eine Stoffwechselstörung, zu der Bluthochdruck (mehr als 130/85 mmHg), ein Taillenumfang über 80 cm sowie erhöhte Blutfett- und Glukosewerte gehören. Im Vergleich zu Menschen, die keine Milchprodukte zu sich nahmen, war das Risiko für ein metabolisches Syndrom bei mindestens zwei Portionen pro Tag um 24 Prozent geringer, bei Vollfett-Milchprodukten um 28 Prozent. Das Risiko für Diabetes und Bluthochdruck war zu etwa 12 Prozent reduziert.

Milchprodukte könnten die Gesundheit schützen

Die Forscher halten es aufgrund ihrer Ergebnisse für denkbar, dass Milchprodukte eine einfache und kostengünstige Prävention von Bluthochdruck, Diabetes und Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems sein könnten.

Für die Studie hatten die Teilnehmer Fragebögen zu ihren Ernährungsgewohnheiten ausgefüllt. Zu den Milchprodukten gehörten Milch, Joghurt, Joghurtgetränke, Käse und mit Milchprodukten zubereitete Gerichte, die als vollfett oder fettarm eingestuft wurden. Butter und Sahne wurden gesondert betrachtet, weil sie nicht in allen Ländern gegessen wurden. Außerdem waren Informationen zur persönlichen Krankengeschichte der Teilnehmer, zur Einnahme verschreibungspflichtiger Medikamente, zum Bildungsstand, Rauchen und zu Gewicht, Größe, Taillenumfang, Blutdruck und Nüchternblutzucker gesammelt worden.

ZOU

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Wirksame Gesichtspflege bei Rosacea

Rötungen im Gesicht können unangenehm sein. Die sebamed Forschung hat eine spezielle Pflegeserie…

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden