Baby & FamilieArzneimittelGesundheit

RSV-Infektion: Antibiotika verursachen mehr Schaden als Nutzen

ZOU  |  03.03.2022

Das Antibiotikum Azithromycin richtet bei einer schweren Infektion mit dem respiratorischen Syncytialvirus (RSV) mehr Schaden an als dass es hilft: Bei Kindern im Alter bis zu 18 Monaten war das Medikament wirkungslos, könnte aber das Auftreten weiterer Atemwegserkrankungen in den Folgejahren begünstigen.

Kind mit Sauerstoffmaske.
Infektionen durch das respiratorische Syncytialvirus (RSV) führen zu schweren Erkrankungen . Babys und Kleinkinder sind besonders gefährdet.
© iStockphoto

Von 188 Kindern mit schwerer RSV-Erkrankung bekamen 96 für 14 Tage Azithromycin und 92 ein Placebo. Das Antibiotikum verringerte das Risiko für Atembeschwerden nach einer Infektion mit RSV nicht. Es gab jedoch Hinweise darauf, dass es das Risiko für wiederkehrende Atemwegsbeschwerden in den nächsten zwei bis vier Jahren eher erhöhte.

Diese Ergebnisse, die in der Zeitschrift „NEJM Evidence“ erschienen sind, unterstützen die Aussagen von medizinischen Leitlinien, die von einer Antibiotikagabe bei Atemwegserkrankungen abraten. „Die Hauptaussage ist, dass Antibiotika keine Rolle spielen, weder bei der Behandlung einer akuten RSV-Bronchiolitis noch bei der Verringerung nachfolgender Atemwegsbeschwerden“, sagte Prof. Dr. Leonard Bacharier vom Kinderkrankenhaus in Vanderbilt. „Tatsächlich haben wir in unserer Studie zu schwerer RSV-Bronchiolitis festgestellt, dass Antibiotika im Allgemeinen das Risiko für Atembeschwerden in den folgenden zwei bis vier Jahren erhöhen. Wir müssen von der Anwendung abraten, da sie potenziell schädlich ist.“

Antibiotika werden bei der Behandlung von RSV häufig wegen gleichzeitig auftretender Komplikationen eingesetzt, wenn behandelnde Ärzte annehmen, dass diese eine bakterielle Komponente haben. „Dies kann durch unterstützende Pflege gelindert werden – Sauerstoff, Flüssigkeit, Beobachtung, Zeit und Liebe“, betonte Bacharier. „Wenn ein Arzt bei RSV-Bronchiolitis ein Antibiotikum verwenden will, muss es einen sehr starken Grund dafür geben: Es gibt deutliche Hinweise darauf, dass Kinder, die früh im Leben Antibiotika erhalten, ein erhöhtes Risiko haben, an Asthma zu erkranken, und diese Studie steht im Einklang mit diesen Hinweisen.“

Quelle: DOI 10.1056/EVIDoa2100069

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Erfahrungsbericht einer Betroffenen mit EGPA

Welche Symptome Dimitra hatte, wie sie diese schwere Zeit vor der Diagnose erlebte und wie sie heute…

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Mann, hält sein Hörsystem in die Kamera.
Podcast: gecheckt!

Podcast: Hörgeräte richtig pflegen

Ein Hörsystem ist ein wahres Technikwunder. Was sie mittlerweile alles können und wie man sie…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden