SeniorenGesundheit

Schlaganfall-Symptome immer untersuchen lassen – auch wenn sie von selbst weggehen

ZOU  |  24.01.2023

Einseitige Schwäche oder Taubheit von Gliedmaßen, eine verwaschene Sprache und Sehstörungen können Anzeichen eines „Mini-Schlaganfalls“ sein. Auch wenn die Symptome innerhalb einer Stunde verschwinden, sollte man umgehend den Notruf wählen oder eine Notaufnahme aufsuchen, rät die Amerikanische Herzgesellschaft.

Schwindel, Schwäche oder Taubheit auf einer Körperseite, Sprach- und Sehstörungen sind typische Symptome eines Schlaganfalls.
© BongkarnThanyakij/iStockphoto

Ein Mini-Schlaganfall wird von Medizinern auch transitorische ischämische Attacke (TIA) genannt. Dabei ist der Blutfluss zum Gehirn vorübergehend blockiert. Sie verursacht zwar keine dauerhaften Schäden, aber die Gefahr eines Schlaganfalls ist groß: Knapp eine von fünf Personen mit Verdacht auf eine TIA bekommt innerhalb der nächsten drei Monate einen Schlaganfall – in der Hälfte der Fälle bereits innerhalb von zwei Tagen. In der Notaufnahme stellt sich bei zwei von fünf Personen mit Verdacht auf eine TIA bei der Untersuchung heraus, dass es sich um einen „richtigen“ Schlaganfall handelt.

Deshalb raten Fachleute dazu, bei diesen plötzlich einsetzenden Anzeichen eine Notaufnahme aufzusuchen. Dazu zählen:

  • eine Erschlaffung des Gesichts
  • Schwäche auf einer Körperseite
  • Taubheit auf einer Körperseite
  • undeutliche Sprache und Schwierigkeiten, die richtigen Worte zu finden
  • Schwindel, Sehverlust oder Schwierigkeiten beim Gehen

Das gilt auch, wenn die Symptome nachlassen und weniger als eine Stunde andauern.

„Eine TIA sicher zu diagnostizieren ist schwierig, da die meisten Patienten zu dem Zeitpunkt, an dem sie in der Notaufnahme eintreffen, wieder normale Funktionen haben“, sagte Dr. Hardik P. Amin vom Yale New Haven Hospital in Connecticut. Deshalb müssen auch andere Gesundheitsprobleme wie eine Unterzuckerung, Epilepsie oder eine Migräneattacke ausgeschlossen werden. Das erfolgt zum Beispiel durch Laboranalysen und bildgebende Untersuchungen der Blutgefäße in Kopf und Hals. Wird eine TIA diagnostiziert, so folgen kardiologische Untersuchungen, da Herzrhythmusstörungen die Ursache für eine TIA oder einen Schlaganfall sein können. Dabei wird auch das Risiko für einen zukünftigen Schlaganfall bestimmt und eine entsprechende Behandlung zur Vorbeugung veranlasst.

Quelle: DOI 10.1161/STR.0000000000000418

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Frau, greift sich an den Hals.
Podcast: gecheckt!

Podcast: Tipps gegen Heiserkeit

Stimme weg, Schluckbeschwerden, Dauerfrosch. Das trifft viele in der Erkältungszeit. Was bei…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden