ArzneimittelGesundheit

Schwindel ist Nebenwirkung vieler Arzneimittel

PZ/NAS  |  21.02.2024

Schwindel ist ein Symptom, das den Alltag stark einschränken und viele Ursachen haben kann. Unter anderem lohnt sich ein Blick in die Packungsbeilage von Medikamenten: Viele Arzneimittel haben die Nebenwirkung Schwindel.

Frau, hält sich an einer Wand fest.
Es gibt viele Medikamente, die Schwindel als unerwünschte Nebenwirkung haben.
© Prostock-Studio/iStockphoto

Durch Medikamente hervorgerufener Schwindel tritt häufig auf. So häufig, dass sogenannter „arzneimittelinduzierter Schwindel“ auch in einer Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) aufgeführt wird. Die Leitlinie nennt zahlreiche Arzneimittel unterschiedlicher Wirkstoffgruppen, unter deren Einnahme Schwindel gehäuft auftritt:

Zentrales Nervensystem und Bewegungsapparat:

  • Antiepileptika
  • Analgetika
  • Tranquilizer
  • Muskelrelaxanzien
  • Hypnotika
  • Antiemetika
  • Antidepressiva
  • Anticholinergika
  • Dopaminagonisten
  • Antiphlogistika
  • Lokalanästhetika

Infektionen:

  • Antibiotika
  • Tuberkulostatika
  • Antimykotika
  • Anthelminthika

Herz und Gefäße

  • Betarezeptorenblocker
  • Antihypertonika
  • Vasodilatatoren, -konstriktoren

Niere und Blase

  • Diuretika
  • Spasmolytika

Sonstige

  • Antiallergika
  • Röntgenkontrastmittel
  • Prostaglandine

Gerade bei Blutdrucksenkern kommt es zu Beginn der Therapie sehr häufig zu Schwindel, vor allem bei Betablockern und Sartanen. Phosphodiesterase-5-Hemmer können durch die Entspannung der Blutgefäße ebenfalls Schwindel hervorrufen.

Vorsicht bei Schwindel und Hörstörungen

Neben Schwindel kann eine Arzneimitteltherapie auch das Innenohr schädigen und Tinnitus sowie eine Hörminderung hervorrufen. Dazu zählen sogenannte Aminoglykosid-Antibiotika, die irreversible Schädigungen verursachen können.

Auch Chinin, Schleifendiuretika, Makrolidantibiotika oder nicht steroidale Antirheumatika können zu Hörstörungen führen. Hier sind die Schädigungen nach Absetzen meist reversibel. Für Azithromycin hingegen gibt es auch Berichte über irreversible Schädigungen. Wer solche Arzneimittel einnimmt und neu aufgetretenen Schwindel, Tinnitus oder Hörstörungen bemerkt, sollte daher schnell ein Arzt aufgesucht werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Für Knorpel + Knochen

Vitamin C trägt zur normalen Kollagenbildung für eine normale Knorpel- & Knochenfunktion bei.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Frauen leiden häufiger unter Venenproblemen als Männer.
Podcast: gecheckt!

Podcast: Frauen und Venenleiden

Schwere, schmerzende und geschwollene Beine, davon sind Frauen häufiger betroffen als Männer. In…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden