GesellschaftGesundheit

Somatoforme Störung: Der hat doch nichts, oder?

Natascha Plankermann  |  01.12.2021

Das fragt man sich mitunter, wenn jemand oft zu Ärzten geht, ohne dass eine Ursache seiner Beschwerden gefunden wird. Es könnte dann eine somatoforme Störung vorliegen. Was das bedeutet, erklärt Professor Dr. Volker Köllner, Leiter der Forschungsgruppe psychosomatische Rehabilitation der Berliner Charité.

Mann, sitzt allein im Wartezimmer.
Einige Menschen leiden immer wieder unter körperlichen Symptomen, für die Ärzte keine Erklärung finden.

Professor Köllner, was sind somatoforme Störungen?

Köllner: Ich nenne sie Körpersymptome, für die Ärzte keine oder keine vollständige Erklärung finden. Menschen, die solche Anzeichen verspüren, teilen wir in drei Gruppen auf: Zur ersten gehören Patienten mit begrenzt auftretenden Symptomen, sie haben etwa nur Kopfschmerzen oder Schwindel. Die zweite Gruppe umfasst Menschen mit Problemen, die im Wechsel verschiedene Organsysteme betreffen. Die Betroffenen haben mal Durchfall, dann sehen sie verschwommen, ein anderes Mal haben sie Schwindelattacken. In der dritten Gruppe sind diejenigen zusammengefasst, die quasi schon hypochondrisch Angst haben, an schweren Erkrankungen zu leiden. Es gibt auch Grauzonen. Da geht es um Krankheitsbilder wie das Reizdarmsyndrom, das einerseits eine den Magen-Darm-Bereich betreffende, aber auch eine somatoforme Störung sein kann.

Wie häufig kommen sie vor?

Köllner: Um dazu mehr sagen zu können, muss man wissen, dass 90 Prozent der Bevölkerung unter der Woche körperliche Symptome haben. Die meisten verschwinden wieder, ohne dass die Menschen zum Arzt gehen. Diese Information ist für Betroffene beruhigend. Studien besagen, dass 20 bis 50 Prozent der Patienten mit somatoformen Beschwerden zum Hausarzt kommen. Diese bilden also nicht die Ausnahme, sondern die Regel. Es gehört zum normalen Körpergefühl, etwas zu spüren, ohne dass ein gesundheitliches Problem dahintersteckt. Viele Patienten glauben aber, ihre Empfindungen seien Alarmzeichen.

Warum leiden Betroffene darunter?

Köllner: Der einzelne Patient im Wartezimmer denkt ja, dass der Mediziner bei allen anderen, die da sitzen, die Ursache ihrer Probleme festgestellt hat – nur bei ihm nicht. Das suggerieren auch die vielen Berichte über Hightech-Diagnosegeräte. Dabei können Ärztinnen und Ärzte trotzdem oft nicht die Ursachen für bestimmte körperliche Anzeichen herausfinden.

Was tun Mediziner dann?

Köllner: Das ist die große Kunst, die viele Hausärzte in der Grundversorgung beherrschen. Sie müssen aufgrund ihrer Erfahrung entscheiden, ob sie abwarten oder einen Patienten weiter untersuchen lassen, eventuell beim Facharzt oder durch bildgebende Verfahren. Letzteres muss man natürlich bei einem akuten Brennen in der Brust tun, aber es kann nicht in jedem Fall die Option sein. Wenn bei jedem Körpersymptom eine Abklärung etwa mit Röntgen erfolgen würde, wären die Risiken durch die Untersuchungen höher als die gewonnene Sicherheit. Hinzu kommt die Zeit, die man dadurch verliert. Allgemein gilt für Patienten: Sie sollten sich nicht nur gut mit ihrem Hausarzt austauschen, sondern auch ein Gefühl für den eigenen Körper und Selbstverantwortung entwickeln.

Wie häufig liegen nicht nur unproblematische Symptome, sondern anhaltende und belastende somatoforme Störungen vor?

Köllner: In engerem Sinne handelt es sich um fünf bis zehn Prozent der Bevölkerung. Lassen Sie mich am Beispiel von Kreuzschmerzen, die auch zu solchen Störungen zählen können, schildern, wie Ärzte damit umgehen können. Der Hausarzt schaut erst nach sogenannten "red flags" – rote Flaggen. Das sind Hinweise auf mögliche gefährliche Ursachen wie etwa ein Tumor. Dann untersucht er die "yellow flags" – also ob es Hinweise auf die Entwicklung chronischer Schmerzen gibt. Vielen Menschen kann man beispielsweise durch Bewegung und Muskelstärkung, gepaart mit wohl dosierten Schmerzmitteln oder Wärme, gegen Verspannungen helfen. Dennoch bleiben einige, die immer wiederkommen, da sie weiter leiden. Dann droht ein normales Phänomen chronisch zu werden.

Wie kann dann eine Therapie aussehen?

Köllner: Auch hier können Hausärzte mit ihrer psychosomatischen Kompetenz helfen, indem sie zum Beispiel gemeinsam mit dem Patienten herausfinden, welche Ursachen es noch für die Probleme geben könnte. Das können etwa Konflikte am Arbeitsplatz sein. Rücken- oder Kopfschmerzen sind häufig eine Folge von Anspannung. Selten steckt ein unbewusster psychischer Konflikt dahinter, dann sprechen wir von Konversion. Die dritte mögliche Ursache stellen Teufelskreise dar, in denen Betroffene das Symptom als Anzeichen einer schweren Erkrankung wie Krebs werten. Dann haben sie Angst, beobachten sich intensiv. Viele schonen sich sehr und sind dann nicht gut trainiert, was Probleme wie Herzklopfen oder Atemnot langfristig verstärkt. Hier gilt es, das richtige psychosomatische Vorgehen zu finden, etwa eine multimodale Therapie mit Bewegung und Verhaltenstherapie.

Können diese Störungen wieder verschwinden?

Köllner: Wer die Symptome versteht, akzeptiert und bewältigt, hat gute Chancen, dass sie verschwinden. Nehmen wir etwa die schlecht trainierten Patienten mit Kreuzschmerzen, die in der multimodalen Therapie erleben, wie ihre Kraft zurückkehrt. Sie spüren im Idealfall nach drei Wochen, dass sie fitter sind als zuvor. Diesen Effekt kann man mit noch so vielen Gesprächen nicht erreichen.

Vielen Dank für das Gespräch!

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Diabetes mellitus und Belastung der Haut

Trockene Haut, Juckreiz? Passende Hautpflege bei typischen Begleiterscheinungen.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Frau, arbeitet mit bunten Post-its auf einer Fensterscheibe.
Podcast: gecheckt!
Gesellschaft

Podcast: So funktioniert unser Gehirn

Unser Gehirn kann enorme Mengen an Informationen verarbeiten und speichern. Doch noch mehr kann und…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Themen-Special Diabetes

Alles rund um die Stoffwechselerkrankung Diabetes lesen Sie hier.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden