BerufGesundheit

Warum langes Grübeln müde macht

NK  |  15.08.2022

Während Computer ohne Pause arbeiten können, braucht unser Gehirn regelmäßig eine Pause. Gerade nach langem Denken fühlen wir uns oft müde und mental erschöpft. Doch warum ist das so? Das haben Forscher aus Frankreich jetzt untersucht.

Frau, sitzt in der Bibliothek am Abend und stützt den Kopf in die Hände.
Nach langem Denken braucht das Gehirn eine Pause, um sich zu regenerieren.
© gorodenkoff/iStockphoto

Nach dem Sport, einem Umzug oder Städtetrip spüren wir die körperliche Anstrengung in unseren Muskeln und Knochen. Dann brauchen wir eine Pause, um uns wieder fit zu fühlen. Das gleiche gilt für das Gehirn nach anstrengenden Denk-Aufgaben: Geistige Arbeit führt einer neuen Studie zufolge dazu, dass in einem Bereich des Gehirns, dem präfrontalen Kortex, ein potenziell giftiges Abbauprodukt entsteht: Glutamat. Dieser Hirnbereich ist unter anderem aktiv, wenn wir Entscheidungen treffen oder komplexe Probleme lösen. „Theorien besagen, dass Müdigkeit nach langem Denken nur eine Einbildung ist. Unsere Studie zeigt jedoch, dass die Erschöpfung nach kognitiver Arbeit eintritt, um die Funktion des Gehirns zu schonen“, erklärt Studienautor Mathias Pessiglione von der Pitié-Salpêtrière Universität in Paris. Die Müdigkeit trete also an, um uns dazu zu bringen, mental anstrengende Tätigkeiten zu unterbrechen. Die Studie ist in der Fachzeitschrift Current Biology.

Für ihre Untersuchung verwendeten die Wissenschaftler die Technik der Magnetresonanzspektroskopie, um die chemischen Prozesse des Gehirns bei Studienteilnehmern über einen Arbeitstag hinweg zu analysieren. Dabei untersuchten sie zwei Gruppen: Personen, die in ihrem Job viel nachdenken müssen, sowie Teilnehmer, die eher einfachen kognitiven Tätigkeiten nachgingen. Zeichen von mentaler Erschöpfung, beispielsweise eine Veränderung der Pupillen, fanden die Wissenschaftler nur in der Gruppe mit schwerer kognitiver Arbeit. Außerdem zeigten sich in dieser Gruppe höhere Level von Glutamat in bestimmten Synapsen des Gehirns. Früheren Studien zufolge kann eine solche Ansammlung von Glutamat im Gehirn die kognitive Kontrolle erschweren.

Nach einem Tag mit viel geistiger Arbeit empfiehlt Pessiglione deswegen: „Ausruhen und schlafen! Es gibt einige Beweise, dass Glutamat im Gehirn während des Schlafs abgebaut wird.“  Wer sich mental erschöpft fühlt, solle darüber hinaus besser keine wichtigen Entscheidungen mehr treffen.

Quelle: DOI: 10.1016/j.cub.2022.07.010.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Frau mit Joghurt auf einem Löffel
Podcast: gecheckt!
Gesundheit

Podcast: Das Mikrobiom - gesunde Darmbakterien

Ein gesunder Darm schützt vor vielen Krankheiten. Wir erklären die Rolle der Darmflora und wie…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Themen-Special Sensible Haut

Alles rund um sensible Haut, Rosacea und Couperose lesen Sie hier.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden