Baby & Familie

Warum künstliche Befruchtungen heute erfolgreicher sind

Dr. Karen Zoufal  |  03.07.2021

Zwei Trends haben die Erfolgsrate von künstlichen Befruchtungen in den letzten Jahren stetig in die Höhe getrieben: Zum einen werden die sich entwickelnden Embryonen zu einem günstigeren Zeitpunkt eingesetzt und zum anderen erlauben neue Technologien ein schonenderes Einfrieren von befruchteten Eizellen.

Junge Frau umarmt ihren Partner. In einer Hand hält sie ein Ultraschallbild.
Eine künstliche Befruchtung ist nicht immer erfolgreich - umso größer die Freude, wenn sie klappt.
© Rawpixel/iStockphoto

Eine Auswertung des schwedischen Registers für künstliche Befruchtungen mit fast 125.000 Behandlungen, die zwischen 2007 und 2017 durchgeführt wurden, kommt zu dem Schluss, dass die Raten von Lebendgeburten durch künstliche Befruchtung zwischen 2007 und 2017 von 27 auf 36 Prozent gestiegen sind. Das ist auf zwei Veränderungen der Methodik zurückzuführen: den Transfer von Embryonen in einem bestimmten Stadium (als Blastozysten) und dem zunehmenden Einsatz einer speziellen Technologie zum Einfrieren von Embryonen.

Während man früher Embryonen schon am dritten Tag nach der Befruchtung implantierte, wartet man heute bis zum Blastozystenstadium, das nach fünf oder sechs Tagen erreicht wird. Das entspricht eher den Gegebenheiten einer natürlichen Schwangerschaft, bei der sich der Embryo in diesem Stadium in die Gebärmutter einnistet. Dieses Vorgehen hat innerhalb der beobachteten zehn Jahre deutlich zugenommen: von 5 auf 31 Prozent bei „frischen“ und von 6 auf 88 Prozent bei eingefrorenen Embryonen. Diese Ergebnisse wurden auf der 37. Jahrestagung der Europäischen Gesellschaft für Humanreproduktion und Embryologie präsentiert.

Für eine künstliche Befruchtung werden meist mehr Eizellen gewonnen als zunächst benötigt. Eine besondere Technologie des schnellen Einfrierens bringt die Zellen binnen Sekunden in einen glasähnlichen Zustand. Dadurch bilden sich keine Eiskristalle, die beim Auftauen die gefrorenen Zellen beschädigen könnten. So lassen sich Eizellen und Embryonen ohne einen Verlust der Lebensfähigkeit einfrieren. Auf diese Weise kann ein Embryo nach dem anderen eingesetzt werden, ohne das Risiko einer Mehrlingsschwangerschaft.

Quelle: Zusammenfassung der Studie

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Mikrofonsymbol für den Podcast.
Podcast "gecheckt"

Jetzt reinhören: Jede Woche eine neue Folge!

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden