BeratungGesundheit

Welche Salben sind bei Hautwunden geeignet?

ZOU  |  17.02.2022

Bei trockener, rissiger Haut, Schnittwunden oder anderen Verletzungen liegt es nahe, eine antibiotische Creme oder Salbe aus der Apotheke aufzutragen, um Keime abzuwehren und Infektionen vorzubeugen. Diese können die Haut jedoch noch stärker reizen und Ausschläge verursachen. Wie man die Haut richtig versorgt, erläutert die Dermatologin Dr. Marcelyn Coley.

Mann, klebt ein Pflaster auf seinen Arm.
Verletzungen mit einem Pflaster abzudecken, ist immer sinnvoll. Wenn die Wunde keine Feuchtigkeit mehr abgibt, kann man das Pflaster weggelassen.
© Wittayayut/iStockphoto

Die meisten kleineren Schnitte und Wunden und sogar chirurgische Wunden erfordern keine Antibiotika: Diese werden nur im Falle einer bakteriellen Infektion benötigt. Anzeichen für eine Infektion der Wunde sind Eiter, gelbe oder goldene Krusten, Schmerzen, rote, violette oder braune Haut, Schwellung, Wärme, rote oder braunrote Streifen, starkes Frieren oder Schwitzen sowie Fieber.

Wenn eine Wunde keine Anzeichen einer Infektion aufweist, empfiehlt Dr. Coley, auf Antibiotika zu verzichten und folgende Tipps zu beherzigen:

  • Die Hautverletzung sauber halten: Hände vor Berührung der Wunde waschen und die Wunde täglich vorsichtig mit milder Seife und Wasser reinigen, um Keime fernzuhalten. Bei täglicher Reinigung ist es nicht notwendig, eine antibiotische Salbe zu verwenden.
  • Vaseline hält die Wunde feucht. Vaseline aus einer Tube ist dafür besser geeignet als aus Tiegeln.
  • Die Wunde mit einem Pflaster bedecken. Bei großen Kratzern, Wunden, Verbrennungen oder anhaltenden Rötungen können Hydrogelpflaster oder Silikongelfolien hilfreich sein.

Coley  erläutert, warum man auf Antibiotika möglichst verzichten sollte: „Der weit verbreitete Einsatz von Antibiotika – vor allem in Fällen, in denen sie gar nicht nötig sind – trägt zur Entwicklung von Antibiotikaresistenzen bei: Keime wie Bakterien entwickeln die Fähigkeit, trotz der Medikamente zu überleben, die sie töten sollen. Das bedeutet, dass die Keime weiter wachsen. Dies macht Infektionen, die durch antibiotikaresistente Keime verursacht werden, schwierig oder sogar unmöglich zu behandeln.“

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Erfahrungsbericht einer Betroffenen mit EGPA

Welche Symptome Dimitra hatte, wie sie diese schwere Zeit vor der Diagnose erlebte und wie sie heute…

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Mann, hält sein Hörsystem in die Kamera.
Podcast: gecheckt!

Podcast: Hörgeräte richtig pflegen

Ein Hörsystem ist ein wahres Technikwunder. Was sie mittlerweile alles können und wie man sie…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden