JugendlichePsyche

Weniger Depressionen bei Jungen, die Videospiele spielen

Dr. Karen Zoufal  |  19.02.2021

Jungen, die im Alter von 11 Jahren regelmäßig Videospiele spielen, zeigen drei Jahre später seltener Anzeichen von Depressionen. Mädchen, die mehr Zeit in sozialen Medien verbringen, scheinen dagegen häufiger depressive Symptome zu entwickeln. Dies geht aus einer neuen Studie hervor, die in der Fachzeitschrift „Psychological Medicine“ veröffentlicht wurde.

Blonder Junge, sitzt auf einer Couch und spielt mit einer Spielekonsole.
Schadet viel Zeit am Bildschirm der Psyche von Kindern? Über diese Frage diskutieren Wissenschaftler schon lange.
© Solovyova/iStockphoto

Das Forschungsteam hatte zuvor festgestellt, dass langes Sitzen bei Jugendlichen das Risiko für Depressionen und Angstzustände erhöhen kann. Daraufhin haben sie untersucht, wie sich die Bildschirm-Zeit auf die Psyche auswirkt. Dabei zeigten sich Unterschiede: Elfjährige Jungen, die an den meisten Tagen Videospiele spielten, hatten drei Jahre später 24 Prozent weniger depressive Symptome als Jungen, die weniger als einmal im Monat Videospiele spielten. Dieser Effekt war allerdings nur bei Jungen mit geringer körperlicher Aktivität klar erkennbar und wurde bei Mädchen nicht beobachtet. Die Forscher nehmen deshalb an, dass körperlich weniger aktive Jungen mehr Spaß und soziale Interaktion durch Videospiele haben könnten.

Mädchen, die im Alter von elf Jahren an den meisten Tagen Social Media nutzten, hatten drei Jahre später 13 Prozent mehr depressive Symptome als diejenigen, die dies weniger als einmal im Monat taten. Woran das liegt, weiß man nicht, aber möglicherweise erhöht die häufige Nutzung dieser Medien das Gefühl sozialer Isolation. Die Forscher halten es außerdem für möglich, dass geistig aktiv verbrachte Bildschirmzeit, wie Videospielen oder Arbeiten am Computer, das Depressionsrisiko nicht so stark beeinflusst, wie eine passive Nutzung es tut.

„Auch wenn wir nicht sicher sagen können, ob Videospiele tatsächlich die psychische Gesundheit verbessern, schien es in unserer Studie zumindest nicht schädlich zu sein und könnte einige Vorteile haben. Insbesondere während der Pandemie sind Videospiele eine wichtige soziale Plattform für junge Menschen. Wir müssen zwar die Zeit im Sitzen zugunsten der Gesundheit reduzieren, aber das bedeutet nicht, dass die Verwendung von Bildschirmen von Natur aus schädlich ist“, sagt Aaron Kandola vom University College London.

Quelle: DOI 10.1017/S0033291721000258

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Mikrofonsymbol für den Podcast.
Podcast "gecheckt"

Jetzt reinhören: Jede Woche eine neue Folge!

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden