Pflanzliche MedizinArzneimittel

Zink beugt Erkältungen vor und hilft, schneller gesund zu werden

ar/PZ/NK  |  02.11.2021

Zink hat bei Infekten gleich eine doppelte Wirkung: Zum einen stärkt das Spurenelement das Immunsystem und schützt vor einer Ansteckung, zum anderen hilft es auch dabei, eine Erkältung schneller zu überwinden. Das zeigt eine aktuelle Metaanalyse. Welche Darreichungsform oder Dosierung dafür am sinnvollsten sind, ist aber noch unklar.

Frau mit bunten, dicken Socken, einer Teetasse und Taschentüchern.
Haben Erkältungsviren zugeschlagen, kann die Einnahme von Zink dabei helfen, die Krankheitsdauer zu verkürzen.
© Tero Vesalainen/iStockphoto

Verglichen mit Placebo haben Zink-Lutschtabletten oder -Nasenspray fünf von 100 Atemwegserkrankungen pro Monat verhindert. Wenn bereits erkrankte Personen Zink entweder als Spray oder in flüssiger Form eingenommen hatten, besserten sich die Symptome zwei Tage schneller als bei Erkälteten, die nur ein Placebo bekamen. Vor allem in der ersten Woche einer Atemwegserkrankung zahlte sich die Einnahme von Zink aus: Bei diesen Teilnehmern war eine Erholung doppelt so wahrscheinlich wie bei denjenigen in der Placebogruppe. Zwar waren auch Nebenwirkungen wie Übelkeit und Reizung von Mund/Nase unter Zink-Anwendung 40 Prozent häufiger als unter Placebo, es wurden jedoch keine schwerwiegenden Nebenwirkungen beobachtet. Ihre Ergebnisse haben die Forscher um Professor Dr. Jennifer Hunter von der Western Sydney University in Penrith, Australien, im Fachjournal „BMJ open“ veröffentlicht.

Negativ schlägt zudem zu Buche, dass über die Wirksamkeit verschiedener Formulierungen und Dosierungen keine Aussage möglich ist und sich die Studien in Qualität, Größe und Design stark voneinander unterschieden. Für die Analyse hatten die Wissenschaftler 28 klinische Studien mit 5.446 erwachsenen Teilnehmern zur Wirkung von Zink bei Atemwegserkrankungen wie einer Erkältung, Grippe, Sinusitis, Lungenentzündung und Covid-19 zusammengetragen. Zink kam dabei in Form von Lutschtabletten, Nasenspray und Gel zum Einsatz; die verwendeten Salze waren das Acetat und das Gluconat. Abhängig von der Darreichungsform und der Verwendung entweder zur Prophylaxe oder als Therapie schwankte die Dosis stark.

Letztlich ziehen die Forscher das Fazit, dass Zink dennoch eine brauchbare Alternative zur Selbstmedikation bei Atemwegserkrankungen sei. Ärzte könnten Zink zudem bei Patienten einsetzen, denen sehr an einer schnellen Genesung gelegen ist und die sonst eine unnötige Antibiotika-Verordnung einfordern könnten. Sowohl Ärzte als auch Patienten müssten sich jedoch darüber im Klaren sein, dass nach wie vor große Unsicherheiten bestünden, unter anderem was die Wirksamkeit verschiedener Formulierungen, Dosierungen und Administrationswege angehe. Wünschenswert sei auch weitere Forschung zur genauen Wirkweise von Zink bei Atemwegserkrankungen.

DOI: 10.1136/bmjopen-2020-047474

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Junge Frau, liegt zusammengekrümmt auf der Couch.
Frauengesundheit

Podcast: Das hilft bei Regelschmerzen

An den ersten Tagen der Periode leiden viele Frauen unter schmerzhaften Krämpfen im Unterleib. Mit…

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden