Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Arteriosklerose kann sich zurückbilden

Aktuelles

Mann schluckt Tablette.

Um die Arteriosklerose zurückzudrängen, muss man hoch dosiert Statine einnehmen.
© Peter Maszlen - Fotolia

So. 15. April 2012

Arteriosklerose kann sich zurückbilden

Gefäßverkalkung, die sogenannte Arteriosklerose, ist umkehrbar. Mittels Ultraschall-Sonde konnten Wissenschaftler messen, dass bei einer Behandlung mit cholesterinsenkenden Medikamenten die gefährlichen Ablagerungen in den Gefäßen kleiner werden.

Anzeige

Arteriosklerose ist keine Einbahnstraße. Bis vor kurzem war man davon ausgegangen, dass der Prozess der Bildung von Ablagerungen in den Blutgefäßen, wenn er einmal begonnen hat, bestenfalls verlangsamt werden kann. Doch die Ergebnisse einer Studie, die auf der 78. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie vorgestellt wurde, bringen ganz neue Einsichten in das Geschehen.

Die Studie zeige erstmals, dass es bei rund zwei Drittel der Patienten zu einer Rückbildung der Beläge, von Fachleuten Plaques genannt, komme, wenn ein LDL-Cholesterin-Wert niedrig genug ist. Dazu Professor Dr. Raimund Erbel aus Essen: "Das LDL-Cholesterin muss unter 80 mg/dl gesenkt werden, in den USA gilt sogar ein Zielwert von 70 mg/dl. Deshalb wurde in früheren Studien auch keine Rückbildung der Plaques gesehen. Die LDL-Senkung war einfach nicht deutlich genug."

Die Rückbildung der Plaques wird sich langfristig in einer Reduktion klinischer Ereignisse niederschlagen, ist der Experte überzeugt: "Regression bedeutet weniger Herzinfarkte und Schlaganfälle." Die Therapie mit hoch dosierten Statinen sei machbar, zumal die Nebenwirkungsrate in der Studie gering gewesen wäre. Bei keinem einzigen der rund 1000 Patienten sei eine Rhabdomyolyse, die gefürchtetste Komplikation der Statin-Therapie, aufgetreten.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Weniger desinfizieren vermeidet Resistenzen

Der Einsatz von Desinfektionsmitteln im normalen Alltag scheint Antibiotikaresistenzen bei Bakterien zu fördern.

10 einfache Tipps gegen Winterspeck

Die Weihnachtszeit lockt mit vielen Leckereien. Diese Tipps helfen, das Gewicht zu halten.

Warum rotes Fleisch dem Herzen schadet

Eine große Rolle dabei spielen offenbar die Darmbakterien.

Erziehung beeinflusst Kinder mehr als Gene

Die Eltern haben einen großen Einfluss auf das soziale Verhalten ihrer Kinder.

Sport kurbelt den Stoffwechsel an

Dieser Effekt hält sogar mehrere Tage an, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Vorhofflimmern durch zu viel Salz?

Zu viel Salz im Essen erhöht nicht nur den Blutdruck, wie eine neue Studie zeigt.

Warum Patienten ihren Arzt anlügen

Viele Patienten wollen, dass ihr Arzt eine gute Meinung von ihnen hat.

Kampf gegen HIV noch lange nicht am Ende

Der Kampf gegen HIV verläuft in Europa nicht ganz so erfolgreich, wie geplant.

Mehr ADHS-Diagnosen bei Sommer-Kindern

Ein zu früher Schulstart führt bei Kindern häufig zu ADHS-Fehldiagnosen.

E-Zigaretten: Werbung verführt zum Rauchen

Werbeplakate und Fernsehspots beeinflussen Jugendliche stärker, als bislang gedacht.

Männer: Spielsucht verändert Gehirn

Zwanghaftes Zocken verändert bei Männern offenbar die Hirnaktivität.

Depression: Viele Paare trennen sich

Die Erkrankung belastet auch den Partner und die Familie des Betroffenen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen