Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Arteriosklerose kann sich zurückbilden

Aktuelles

Mann schluckt Tablette.

Um die Arteriosklerose zurückzudrängen, muss man hoch dosiert Statine einnehmen.
© Peter Maszlen - Fotolia

So. 15. April 2012

Arteriosklerose kann sich zurückbilden

Gefäßverkalkung, die sogenannte Arteriosklerose, ist umkehrbar. Mittels Ultraschall-Sonde konnten Wissenschaftler messen, dass bei einer Behandlung mit cholesterinsenkenden Medikamenten die gefährlichen Ablagerungen in den Gefäßen kleiner werden.

Anzeige

Arteriosklerose ist keine Einbahnstraße. Bis vor kurzem war man davon ausgegangen, dass der Prozess der Bildung von Ablagerungen in den Blutgefäßen, wenn er einmal begonnen hat, bestenfalls verlangsamt werden kann. Doch die Ergebnisse einer Studie, die auf der 78. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie vorgestellt wurde, bringen ganz neue Einsichten in das Geschehen.

Die Studie zeige erstmals, dass es bei rund zwei Drittel der Patienten zu einer Rückbildung der Beläge, von Fachleuten Plaques genannt, komme, wenn ein LDL-Cholesterin-Wert niedrig genug ist. Dazu Professor Dr. Raimund Erbel aus Essen: "Das LDL-Cholesterin muss unter 80 mg/dl gesenkt werden, in den USA gilt sogar ein Zielwert von 70 mg/dl. Deshalb wurde in früheren Studien auch keine Rückbildung der Plaques gesehen. Die LDL-Senkung war einfach nicht deutlich genug."

Die Rückbildung der Plaques wird sich langfristig in einer Reduktion klinischer Ereignisse niederschlagen, ist der Experte überzeugt: "Regression bedeutet weniger Herzinfarkte und Schlaganfälle." Die Therapie mit hoch dosierten Statinen sei machbar, zumal die Nebenwirkungsrate in der Studie gering gewesen wäre. Bei keinem einzigen der rund 1000 Patienten sei eine Rhabdomyolyse, die gefürchtetste Komplikation der Statin-Therapie, aufgetreten.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Erhöht Kuhmilch das Diabetes-Risiko?

Eine Studie hat untersucht, ob veränderte Babynahrung hier gegensteuern kann.

Jahresrückblick: Die Top 10 von aponet.de

Das sind die meistgelesenen Meldungen des Jahres 2017 auf aponet.de.

Antidepressivum: Welches hilft wem?

Ein Biomarker könnte vorhersagen, welches Antidepressivum bei einem Patienten wirksam ist.

Sport hilft bei Gedächtnisproblemen

Bewegung an zwei Tagen pro Woche stärkt die Denkfähigkeit und das Gedächtnis.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen