Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Antibiotika und Alkohol - geht das?

Aktuelles

Mann und Frau stoßen mit Sekt an.

Zum Anstoßen ein Glas Sekt: Wer Antibiotika einnimmt, ist sich meist unsicher, ob das in Ordnung ist.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Mo. 26. November 2012

Antibiotika und Alkohol - geht das?

Die Ansicht, man dürfe während einer Behandlung mit Antibiotika keinerlei Alkohol trinken, ist in der Bevölkerung weit verbreitet. Doch stimmt das überhaupt? aponet.de fragte Apotheker Dr. Christian Machon aus Mellrichstadt, wie genau man diese Regel nehmen muss.

Anzeige

Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste: Wer bei der Einnahme von Antibiotika nach diesem Motto verfährt und nichts Alkoholisches trinkt, ist auf der sicheren Seite. Doch das muss gar nicht unbedingt sein. "Bei den meisten in Deutschland im Handel befindlichen Antibiotika kann man problemlos ein Glas Bier oder Wein trinken, wenn man sich überhaupt danach fühlt", sagt Machon. "Aber übertreiben würde ich es mit dem Alkohol nicht, denn der Körper kämpft mit einem bakteriellen Infekt. Warten Sie also mit dem Alkohol lieber, bis Sie wieder gesund sind."

Bei einzelnen Wirkstoffen heißt es jedoch tatsächlich "Finger weg vom Alkohol", zum Beispiel bei Metronidazol oder Ketoconazol. "Bei beiden können zusammen mit Alkohol Kopfschmerzen, Übelkeit, Herzrhythmusstörungen und Blutdruckabfall auftreten", sagt der Apotheker. Wem der Arzt diese Mittel verschrieben hat, wartet am besten bis zwei Tage nach Einnahme der letzten Tablette, bis er sich wieder ein Gläschen genehmigt. In jedem Falle empfiehlt Machon: "Sollten Sie sich unsicher sein, ob Sie in Ihrer gesundheitlichen Situation Alkohol trinken dürfen, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker." Im Beipackzettel des Medikaments ist ebenfalls erwähnt, welche Neben- und Wechselwirkungen auftreten können.

RF

"Verträgt sich das?"

Dieser Ratgeber hilft dabei, Wechselwirkungen zu erkennen und zu vermeiden, wenn regelmäßig ein oder mehrere Medikamente, z. B. gegen Bluthochdruck, eingenommen werden müssen. Mehr Informationen zum Buch und zur Bestellung.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Infektion im Alter: Oft fehlt Fieber

Das erschwert die Diagnose vieler Krankheiten bei Senioren.

Diabetes: Frauen besonders gefährdet

Frauen erleiden deutlich häufiger einen tödlichen Herzinfarkt als Männer.

Diese Lebensmittel stärken die Knochen

Mit der richtigen Ernährung lässt sich Knochenschwund im Alter vorbeugen.

Deutsche ignorieren den Beipackzettel

Nur ein Viertel liest vor der Einnahme die Packungsbeilage seiner Medikamente.

Leitlinien: So lässt sich das Demenz-Risiko senken

Die Weltgesundheitsorganisation gibt Empfehlungen, um das Demenzrisiko zu senken.

Trockene Luft macht anfällig für Viren

Es gibt drei Gründe, wieso uns trockene Luft empfänglich für Infektionen macht.

Neuer Wirkstoff gegen Alzheimer?

Forscher haben einen vielversprechenden Wirkstoff in einer ersten klinischen Studie getestet.

Über 50 Prozent mehr Chemotherapien

Bis zum Jahr 2040 erwarten Forscher einen deutlich höheren Bedarf an dieser Therapieform.

Neue Behandlung für trockene Augen

Forscher tüfteln an neuen Augentropfen auf Enzymbasis zur Behandlung von trockenen Augen.

Wie bringe ich Asthma unter Kontrolle?

Experten stehen am kostenlosen Lesertelefon für alle Fragen zum Thema Asthma bereit.

Vier Nährstoffe für Veganer

Auf welche Vitamine und Mineralien Veganer ein besonderes Auge haben.

Lipödem: Wenn die Beine dicker werden

Von der krankhaften Fettverteilungsstörung sind fast ausschließlich Frauen betroffen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen