Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Bluterguss unter dem Nagel

Aktuelles

Mann hämmert auf einen Nagel.

Immer gut zielen! Ein Treffer auf den Fingernagel kann schmerzhaft werden.
© pixarno - Fotolia

Mo. 07. Januar 2013

Bluterguss unter dem Nagel – was nun?

Ein Schlag mit dem Hammer auf den falschen Nagel, ein harter Stoß oder etwas Schweres, das einem auf den Zeh donnert, und schon ist es passiert: Unter dem Nagel macht sich ein dunkler Bluterguss breit. Dieses sogenannte subunguale Hämatom kann ausgesprochen schmerzhaft sein. Manchmal hilft nur eine künstliche Entlastung.

Anzeige

Die schwarze Verfärbung an sich sieht zwar wenig hübsch aus, wächst jedoch mit dem Nagel von selbst wieder heraus. Hier ist Geduld gefragt, denn dieser Prozess kann je nach Ort – Fuß oder Finger – wenige bis einige Monate dauern. Tritt unter dem Nagel nach einer Verletzung jedoch zu viel Blut aus, hilft oft nur eine Druckentlastung, indem das Blut, das unter dem Nagel gefangen ist, abgelassen wird. Hierfür kann der Arzt mit Hilfe einer erhitzten Büroklammer, einer sterilen Kanüle oder eines Skalpells ein kleines Loch in den Nagel bohren, durch welches das Blut austreten kann. Was sich zunächst barbarisch anhören mag, verschaffe eine schnelle Linderung der Schmerzen, heißt es von Ärzteseite. Diese Maßnahme kann allerdings nur in der ersten Zeit nach der Verletzung durchgeführt werden.

Vorsicht ist jedoch geboten, wenn ein schwarz-bräunlicher Fleck oder Streifen ohne äußere Einwirkung entsteht und auch nicht wieder von selbst verschwindet. Hier kann es sich um schwarzen Hautkrebs handeln, der nicht nur auf der Haut, sondern auch unter Nägeln entstehen kann. Ein solcher Fleck sollte in jedem Fall von einem Hautarzt begutachtet werden.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Antipsychotika nicht einfach absetzen

Ein abruptes Absetzen kann zu einem schweren Rückfall wie einer Psychose führen.

Thema der Woche: Multiple Sklerose

Bislang ist die Krankheit nicht heilbar, lässt sich aber mit Medikamenten gut behandeln.

Wie Ernährung das Krebsrisiko beeinflusst

Einige Lebensmittel erhöhen die Entzündungsaktivitäten im Körper.

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen