Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert "Ich muss in die Röhre"

Aktuelles

Zwei Ärztinnen betrachten MRT-Aufnahmen.

Mit modernen technischen Untersuchungsverfahren wie MRT und CT gewinnt der Arzt detailgenauen Einblick ins Körperinnere.
© pix4U - Fotolia

Di. 10. Dezember 2013

CT, MRT und Co.: Wo die Unterschiede liegen

Wenn der Arzt sich ein Bild vom Geschehen im Körper machen will, stehen ihm heutzutage verschiedene Verfahren zur Verfügung. Den Patienten sind die genauen Eigenschaften von Methoden wie CT, MRT, Ultraschall oder Röntgen oft schleierhaft. aponet.de erklärt, wo die wichtigsten Unterschiede liegen.

Anzeige

  • Röntgen: Röntgenstrahlen durchdringen bei der Aufnahme den Körper und werden je nach Gewebe unterschiedlich stark abgeschwächt. Die Untersuchung eignet sich gut, um Knochen oder die Lunge darzustellen. Allerdings wird der Körper durch die Strahlung belastet. Durch "digitales Röntgen" lässt sich die Strahlendosis minimieren.
  • Computertomographie (CT): Für die CT wird der Patient in eine Röntgenröhre geschoben, in der mithilfe von Röntgenstrahlung Querschnittsbilder des Körpers erstellt werden. Ein Computer setzt die Bilder so zusammen, dass man eine dreidimensionale Darstellung der Organe erhält. Die Strahlenbelastung ist allerdings höher als beim klassischen Röntgen. Da die Untersuchung innerhalb von Minuten eine Diagnose liefert, wird sie häufig bei Notfällen sowie bei sehr kranken oder unruhigen Patienten eingesetzt.
  • Magnetresonanztomographie (MRT): Die MRT oder Kernspintomographie arbeitet mit einem starken Magnetfeld. Wie bei der CT liegt der Patient in einer Röhre, und es werden schichtweise zahlreiche Bilder vom Körperinnern aufgenommen. Organe und das Gehirn lassen sich mit dieser Methode gut darstellen. Die Untersuchung dauert zwischen 15 und 30 Minuten. Bei modernen Geräten liegt der Patient nicht mehr komplett in der Röhre, was die Untersuchung angenehmer macht. Im Gegensatz zum Röntgen und zur CT wird der Körper hierbei keiner schädlichen Strahlung ausgesetzt.
  • Ultraschall/Sonographie: Bei dieser Untersuchung werden Organe mit nicht hörbaren und unschädlichen Ultraschallwellen sichtbar gemacht. Die Methode wird häufig von Internisten angewandt, um beispielsweise die Leber oder die Schilddrüse darzustellen. Auch in der Schwangerschaft gehört der Ultraschall zum Standard, um das Ungeborene in der Gebärmutter zu beobachten.
  • Positronen-Emissions-Tomographie (PET): Die PET findet ebenfalls in einer Röhre statt. Vor der Untersuchung wird dem Patienten jedoch eine schwach radioaktive Substanz injiziert, Tracer genannt. Diese verteilt sich im Körper und kann anschließend mit einer Spezial-Kamera "wiedergefunden" werden. Je nachdem, welcher Körperbereich untersucht werden soll, gibt es verschiedene Substanzen. Man benutzt zum Beispiel Botenstoffe, die sich in bestimmten Hirnregionen anreichern, um Erkrankungen des Gehirns zu erkennen. Auch zur Erkennung von Tumoren wird das Verfahren eingesetzt. Die radioaktive Strahlung des Tracers belastet zwar den Körper, jedoch zerfallen die Teilchen innerhalb weniger Stunden, so dass die Untersuchung trotzdem gut verträglich ist.

JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gewalttätig durch Antidepressiva?

Bestimmte Medikamente stehen unter Verdacht, Gewaltverbrechen zu fördern.

Cholesterin senken mit Bempedoinsäure

Der neue Wirkstoff, der im Frühjahr zugelassen wurde, erzielt gute Ergebnisse.

Madenwürmer: Bei Kleinkindern häufig

Die Infektion ist ansteckend und lästig, aber in der Regel harmlos.

Warum Dehnen so gesund ist

Regelmäßige Übungen verbessern den Blutfluss und schützen vor Herzkrankheiten und Diabetes.

Lichtempfindlich durch Medikamente

Einige Arzneimittel machen die Haut empfindlicher für UV-Strahlen. Im Sommer ist besondere Vorsicht geboten.

Rituale lindern Angst und Stress

Feste Rituale helfen, schwierige Lebenssituationen gut zu überstehen.

Lange, helle Kleidung schützt vor Zecken

Zusätzlich können Repellents Zecken und andere Insekten fernhalten.

Kopf gestoßen: Gefahr für das Gehirn?

Stöße auf den Kopf können das Gedächtnis beeinträchtigen und sogar Depressionen auslösen.

Corona: Welche Rolle spielt Vitamin D?

Vitamin-D-Mangel könnte das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf erhöhen.

Urlaubszeit: Impfung gegen FSME sinnvoll

In vielen Teilen Deutschlands ist das Risiko einer Infektion mit FSME deutlich erhöht.

Welcher Sonnenschutz für Kinder?

Die Stiftung Warentest hat 17 Produkte speziell für Kinder getestet.

Mehr frisches Essen im Corona-Lockdown

Die Ernährung der Deutschen hat sich während der Corona-Pandemie verändert.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen