Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Creme und Salbe sind nicht dasselbe

Aktuelles

Nahaufnahme Frau in den 40ern im Spiegel, Hände rechts und links seitlich am Gesicht, cremt sich ein

Cremes und Salben weisen ganz unterschiedliche Eigenschaften auf, was je nach Hautzustand entscheidend für die Wirkung sein kann.
© fotandy - Fotolia

Do. 02. April 2015

Creme und Salbe sind nicht dasselbe

Bei der Bezeichnung von Medikamenten zur Anwendung auf der Haut ist es sinnvoll, zwischen den Begriffen Creme und Salbe zu unterscheiden. "Die beiden Begriffe sind aus pharmazeutischer Sicht keine Synonyme, sondern bezeichnen definierte Grundlagen mit unterschiedlichen Eigenschaften", sagt Dr. Andreas Kiefer, Präsident der Bundesapothekerkammer.

Anzeige

Cremes bestehen aus Öl und Wasser. Je nachdem, welche Komponente davon im Vordergrund steht, haben sie unterschiedliche Eigenschaften. Wasserbasierte Cremes werden als Öl-in-Wasser- oder O/W-Cremes bezeichnet, fettbasierte hingegen als Wasser-in-Öl- oder W/O-Cremes. Eine O/W-Creme ist kühlend, eine W/O-Creme hingegen nicht. Salben enthalten nach pharmazeutischer Definition kein Wasser, können aber je nach Zusammensetzung Wasser aufnehmen.

Alle Grundlagen haben auch ohne Wirkstoff eine Eigenwirkung auf Hauterkrankungen. Der Arzt wählt die Grundlage deshalb nach dem individuellen Hautzustand des Patienten aus. Wenn der Arzt eine akut entzündliche Hautpartie behandeln will, wird er in der Regel eine wasserreiche, kühlende Creme verordnen. Aber Creme ist nicht gleich Creme, selbst wenn der zugesetzte Wirkstoff identisch ist.

Professor Dr. Rolf Daniels, Professor für Pharmazeutische Technologie in Tübingen, gibt ein Beispiel für die praktische Bedeutung: "Beim Fertigarzneimittel "Volon A Creme" handelt es sich um eine kühlende O/W-Creme. Das Fertigarzneimittel "TriamCreme Lichtenstein" ist hingegen eine W/O-Creme und damit weniger geeignet für akut entzündliche Hautpartien. Diese beiden Medikamente sollten also z.B. im Rahmen eines Rabattvertrags nicht ausgetauscht werden, obwohl sie den gleichen Wirkstoff enthalten und beide als Cremes bezeichnet werden." Dank des Fachwissens des Apothekers könne hier die Arzneimitteltherapiesicherheit gewährleistet werden, so Daniels.

ABDA

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Winter-Vitamine

Was unser Immunsystem unterstützt und wie sich unser Bedarf decken lässt, lesen Sie hier.

Weihnachtsbaum sicher transportieren

Diese Gefahren und Bußgelder drohen, wenn der Baum nicht richtig gesichert ist.

Zu viel Magnesium verursacht Durchfall

Experten empfehlen eine Tageshöchstmenge für Nahrungsergänzungsmittel.

Verstopfung bei Kindern behandeln

Ein Apotheker erklärt, was bei Problemen mit der Verdauung hilft.

Rentner schlafen besser und länger

Im Ruhestand lösen sich offenbar viele Schlafprobleme in Luft auf.

Gesunde Ernährung gegen MS-Symptome

Eine US-Studie zeigt, welchen Einfluss die Ernährung bei Multipler Sklerose hat.

Thema der Woche: Rotavirus

Besonders für Säuglinge und Kleinkinder ist das Magen-Darm-Virus gefährlich.

Akupunktur lindert Gelenkschmerzen

Die Methode hilft Frauen, die infolge einer Brustkrebs-Therapie unter Schmerzen leiden.

Senioren mangelt es an Vitamin D und B12

Forscher haben untersucht, wie gut über 65-Jährige mit Vitaminen versorgt sind.

Wie finde ich einen guten Chirurgen?

Experten zeigen Qualitätskriterien, die ein guter Chirurg erfüllen sollte.

Nudeln machen nicht alle Menschen dick

Die Gene entscheiden offenbar mit, welche Lebensmittel uns dick machen.

Ärzte warnen vor Vitamin-D-Überdosis

Wer hoch dosierte Präparate einnimmt, riskiert unter anderem Nierenschäden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen