GesellschaftGesundheitspolitikMedizinGesundheit

A, B, C, D, O? Wo sind die 10 Varianten zwischen Delta und Omikron?

Apotheker Rüdiger Freund  |  01.12.2021

Seit die WHO die Coronavirus-Varianten mit griechischen Buchstaben bezeichnet, hört man diese Namen regelmäßig in den Nachrichten. Der Name der neuesten Mutation, Omikron, ist aber im Alphabet sehr weit von der zuletzt vieldiskutierten Delta-Variante entfernt. Was ist mit den Buchstaben bzw. Varianten dazwischen passiert?

Hände, halten eine Weltkugel mit einem Coronavirus-Banner.
Virus-Mutationen produzieren immer neue Varianten des Coronavirus SARS-CoV-2. Jetzt wurde in Südafrika eine Variante entdeckt, die weltweit große Besorgnis erregt.
© nito100/iStockphoto

Das griechische Alphabet, das derzeit als neutraler Namensgeber für die Virusvarianten dient, umfasst 24 Buchstaben. Omikron, das dem lateinischen Buchstaben O entspricht, steht darin an 15. Stelle. Zwischen Delta, dem D, an Platz 4 und Omikron liegen also zehn weitere Buchstaben. Die so bezeichneten Corona-Varianten waren in den Medien jedoch kaum präsent. Manch einer befürchtet bereits Desinformation der Behörden, doch die Lösung ist recht einfach: Die WHO benennt sowohl die als gefährlich eingestuften „besorgniserregenden Varianten“ (VOC) mit griechischen Buchstaben als auch die „Varianten von Interesse“ (VOI), die lediglich unter Beobachtung stehen.

Omikron ist also seit Delta die erste wegen bestimmter neuer Eigenschaften als besorgniserregend bewertete Variante. Die Buchstaben dazwischen sind vergeben worden, allerdings hatten die jeweiligen Virusvarianten weniger Gefahrenpotenzial, so dass sie als VOI galten und weniger Schlagzeilen machten. Derzeit stehen in der Liste der VOI noch die Lambda-Variante aus Peru und die My-Variante aus Columbien.

Name bleibt, Klassifizierung wird angepasst

Mit zunehmendem wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn kann sich die Klassifizierung der Varianten ändern. Das ist bei den ehemaligen VOIs Epsilon, Zeta, Theta, Eta, Iota und Kappa sowie einigen weiteren, unbenannten Varianten geschehen. Sie wurden „deeskaliert“, also herabgestuft. Das ist nach Vorgaben der WHO möglich, wenn die Varianten nicht mehr im Umlauf sind oder ohne Auswirkungen auf die epidemiologische Gesamtsituation zirkulieren. Zudem deeskalieren die Gesundheitsbehörden eine Variante, wenn sich zeigt, dass sie keine bedenklichen Eigenschaften aufweist.

Wer mitgezählt hat, dem ist aufgefallen, dass noch zwei Buchstaben, die zwischen Delta und Omikron liegen, fehlen: Ny und Xi. Die WHO hat sie übersprungen. Begründung: Ny (im Englischen Nu) würde ausgesprochen wie das englische Wort für „neu“ klingen. Und Xi wäre ein in Asien sehr verbreiteter Nachname.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Diabetes mellitus und Belastung der Haut

Trockene Haut, Juckreiz? Passende Hautpflege bei typischen Begleiterscheinungen.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Frau, arbeitet mit bunten Post-its auf einer Fensterscheibe.
Podcast: gecheckt!
Gesellschaft

Podcast: So funktioniert unser Gehirn

Unser Gehirn kann enorme Mengen an Informationen verarbeiten und speichern. Doch noch mehr kann und…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Themen-Special Diabetes

Alles rund um die Stoffwechselerkrankung Diabetes lesen Sie hier.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden