Haut, Zähne & Schönheit

Allergie oder gereizte Haut?

Natascha Koch  |  15.07.2023

Trockene Haut und Juckreiz sind bei Diabetes keine Seltenheit. Manchmal treten Hautprobleme auch wegen Diabetes-Utensilien wie Pumpen oder Sensoren auf. Was sich dagegen tun lässt, erklärt Dr. Petra Ziegler, Dermatologin aus Dinkelsbühl.

Frau mit CGM-System.
Sensoren und Insulinpumpen, die auf der Haut kleben, können für Hautreizungen und manchmal auch für Kontaktallergien sorgen.
© Siarhei Khaletski/iStockphoto

Bei manchen Menschen mit Diabetes verursachen Pumpen oder Sensoren, die direkt auf der Haut kleben, Probleme mit der Haut. Was lässt sich dagegen tun?

Dr. PetraZiegler: Hierbei ist es zunächst wichtig, grundsätzlich zu klären, ob es sich nur um eine Reizung der Haut oder um eine echte Kontaktallergie auf Inhaltsstoffe der Pumpen und Sensoren handelt. Auslöser sind oft Acrylate, die zum Beispiel im Fixierungspflaster auf der Haut, dem Klebstoff oder im Gehäuse des Sensors selbst stecken. Dies kann der Hautarzt durch einen Epikutantest feststellen: Dabei werden die verdächtigen Substanzen für mehrere Tage am Rücken aufgeklebt und auf Reaktionen überprüft. Eine Allergie ist jedoch eher selten, häufiger sind Hautreizungen. 

Was hilft der gereizten Haut?

Ziegler: Da gibt es verschiedene Möglichkeiten. Zum einen ist es wichtig, Feuchtigkeit und Reibung unter dem Pflaster zu mindern. Dafür sollten die Sensoren oder Pumpen erst angelegt werden, wenn die Haut vollständig getrocknet ist. Am besten nutzt man eine Hautstelle, die keiner Reibung ausgesetzt ist, etwa durch den Hosenbund oder Gürtel. Ich empfehle auch, die Einstichstelle regelmäßig zu wechseln und immer etwas Luft daran zu lassen, um der Haut Zeit zur Erholung zu geben. In der Apotheke gibt es zudem spezielle Hautschutzsprays, die einen Schutzfilm zwischen Haut und Pflaster bilden. Die gereizte Haut kann man auch mit einer Zinkpaste, Dexpanthenol oder Babyöl pflegen. Kurzfristig können Patienten auch kortisonhaltige Cremes vor Anbringung der Sensoren und Pumpen verwenden.

Was ist bei einer Allergie zu tun?

Ziegler: In diesem Fall muss der Kontakt des allergieauslösenden Stoffs mit der Haut unbedingt vermieden werden. Das gelingt zum Beispiel mithilfe von Hautschutzpflastern mit Silikon oder Hydrokolloiden, die unter der Pumpe oder dem Sensor aufgebracht werden. Hierzu wird ein kleines Loch in das Pflaster für den Austritt des Sensors geschnitten oder mit einem Gürtellocher gestanzt. Da der Sensor durch das dickere Pflaster nun jedoch weniger tief ins Gewebe eindringt, kann es möglicherweise Abweichungen bei den Zuckermessungen geben. Daher empfehle ich, die Werte noch einmal mit einem herkömmlichen Blutzuckermessgerät zu kontrollieren.

Mehr zum Thema Hautpflege bei Diabetes lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Apotheken Magazins Diabetes

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Hautprobleme sind normal! Welches hast du?

Erfahre mehr über typische Hautprobleme und finde heraus, wie du dich gut mit deiner Haut verstehst.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Thermometer in der Sonne
Podcast: gecheckt!
Apotheke

Podcast: Was tun bei Hitzschlag und Sonnenstich?

Sonnenlicht und Sommerhitze kann dem Körper auch zu viel werden – im schlimmsten Fall…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden