FrauengesundheitBaby & Familie

Asthma-Risiko: Luftverschmutzung in der Schwangerschaft ist riskant

Dr. Karen Zoufal  |  25.05.2021

Sind schwangere Frauen hohen Mengen Feinstaub ausgesetzt, steigt das Risiko, dass ihre Kinder Asthma entwickelt. Das zeigt eine neue Studie, die zum ersten Mal Asthma mit Luftverschmutzung bei Ungeborenen in Verbindung gebracht hat.

Schwangere Frau, schaut in die Ferne, Stadt-Panorama im Hintergrund.
Sind Frauen während der Schwangerschaft hohen Mengen Feinstaub ausgesetzt, gefährdet das womöglich die Gesundheit ihres Babys.
© petrenkod/iStockphoto

18 Prozent der Kinder von Müttern, die während der Schwangerschaft hohen Mengen an Ultrafeinstaub ausgesetzt waren, entwickelten im Vorschulalter Asthma. Im Vergleich dazu erkrankten nur sieben Prozent der Kinder, deren Mütter in der Schwangerschaft an Orten mit weniger Luftverschmutzung gewohnt hatten. Das zeigt die neue Studie, die im Fachmagazin „American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine” veröffentlicht wurde.

Ultrafeinstaub mit Partikeln, die weniger als 0,1 Mikrometer groß sind, kann tief in die Lunge vordringen, von dort in den Kreislauf gelangen und sich so auf die Gesundheit im ganzen Körper auswirken. Deshalb vermuten Forscher, dass die toxischen Wirkungen dieser Partikel größer sein könnten als bislang angenommen.

Ultrafeinstaub ist schwer zu messen

„Ein Grund dafür, warum ultrafeine Partikel nicht routinemäßig überwacht werden, ist, dass es schwierig war, sie genau zu messen“, erläuterte die Professorin für Kindergesundheitsforschung Dr. Rosalind Wright. Andere Luftschadstoffe wie Stickstoffdioxid und größere Partikel werden dagegen ständig überwacht, um mögliche gesundheitliche Auswirkungen zu verringern. Sie wurden bereits in früheren Untersuchungen mit dem Asthma-Risiko bei Kindern in Verbindung gebracht. Das Ergebnis, dass sich Luftverschmutzung auch schon vor der Geburt negativ auswirken kann, ist dagegen neu.

Die aktuelle Studie umfasste 376 Mütter und ihre Kinder aus der Metropolregion Boston. Das Forschungsteam hatte täglich die Ultrafeinstaub-Exposition am Wohnort geschätzt. Viele der Frauen lebten in der Nähe von Hauptstraßen mit höherer Verkehrsdichte, wo die Menge an Ultrafeinstaub tendenziell höher ist.

Quelle: 10.1164/rccm.202010-3743OC

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Mikrofonsymbol für den Podcast.
Podcast "gecheckt"

Jetzt reinhören: Jede Woche eine neue Folge!

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden