Alternative TherapiePsyche

Bei Depressionen besser nicht zu lange im Bett liegen

Natascha Koch  |  17.10.2020

Viel Schlaf oder langes Liegen im Bett kann einer neuen Studie zufolge depressive Symptome verschlechtern. Das Tückische daran: Viele Patienten fühlen sich dauerhaft müde und antriebslos, gehen daher früh ins Bett oder legen sich auch tagsüber hin. Damit beginnt ein Teufelskreis, warnt die Stiftung Deutsche Depressionshilfe.

Zu viel Schlaf kann depressive Symptome verschlechtern.
Bei einer Depression neigen Betroffene dazu, viel Zeit im Bett zu verbringen. Das ist jedoch kontraproduktiv, wie eine neue Studie zeigt.
© Marjot/iStockphoto

Schlafen oder im Bett dösen führt bei Depressionen oft nicht zu Erholung, sondern vielmehr zu einer Verschlechterung der Symptome. Das zeigt die neueste Studie des Forschungszentrums Depression der Stiftung Deutsche Depressionshilfe.

„Für Patienten ist es hilfreich zu merken, dass die Stimmung meist schlechter ist, wenn sie länger im Bett bleiben. Sie können mit dem Arzt klären, ob es sinnvoll wäre, trotz Erschöpfungsgefühl später ins Bett zu gehen und morgens zeitiger aufzustehen und die Bettzeit auf circa 8 Stunden zu begrenzen“, empfiehlt Studienautor Prof. Ulrich Hegerl, Vorsitzender der Stiftung Deutsche Depressionshilfe. Er empfiehlt Patienten, zu beobachten, wie Bettzeit und depressive Symptome bei ihnen zusammenhängen. Dazu können sie beispielsweise täglich in einer Tabelle notieren, wie lange sie im Bett lagen (0-10 Stunden) und wie die Stimmung bzw. der Antrieb am nächsten Tag waren (von 0 -10).

Schlafentzug wirkt antidepressiv

Neben einer leichten Reduktion der Bettzeit, die Patienten selbst zu Hause durchführen können, ist Schlafentzug bei Depressionen eine etablierte Therapie, die in vielen Kliniken zum Einsatz kommt. Patienten bleiben eine ganze Nacht oder die zweite Nachthälfte wach und sollen auch den nächsten Tag über nicht schlafen. Die Mehrheit erlebt dabei, dass sich in den frühen Morgenstunden die Stimmung plötzlich aufhellt und die oft seit Monaten bestehende Erschöpfung und auch die Hoffnungslosigkeit abklingen. „Der Schlafentzug zeigt den Erkrankten, dass die Depression durchbrochen werden kann und vermittelt dadurch wieder Hoffnung“ erläutert Hegerl.

Wichtig ist es, dass Symptome einer Depression ernst genommen werden. Auf der Webseite der Stiftung Depressionshilfe gibt es einen Selbsttest, der Hinweise auf die Krankheit liefert. Betroffene finden hier außerdem eine Liste von Adressen, an die sie sich wenden können.

 

Quelle: DOI 10.2196/17071

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden