SeniorenBaby & Familie

D-Mannose: Zucker gegen Blasenentzündung

20.11.2018

Ständiger Harndrang, Brennen beim Wasserlassen und krampfartige Unterleibschmerzen: Für viele Frauen ist eine Blasenentzündung ein lästiger und immer wiederkehrender Begleiter. Zur Therapie und zur Vorbeugung eignet sich die Einnahme von D-Mannose, einem natürlichen Zuckermolekül, das die entzündungsverursachenden Bakterien neutralisiert.

D-Mannose beugt einer schmerzhaften Blasenentzündung vor.
Einige Frauen werden immer wieder von einer Blasenentzündung geplagt.
© Cassella-med GmbH & Co. KG.

Typische Symptome einer Blasenentzündung sind krampfartige Schmerzen im Unterbauch, Brennen beim Wasserlassen und eine Trübung des Urins. „Die Symptome sollten nicht auf die leichte Schulter genommen werden, da sie unbehandelt bleibende Schäden an den Nieren und Harnwegen verursachen können“, sagt Gynäkologin Dr. Irmgard Zierden.

D-Mannose: Alternative zum Antibiotikum?

Im Regelfall wird bei einer Blasenentzündung die Einnahme eines Antibiotikums empfohlen. Bei einer schweren Entzündung mit Fieber ist das durchaus berechtigt, aber bei leichten und mittelgradigen Beschwerden nicht immer notwendig. „Da sich aber Erreger sehr schnell an Antibiotika gewöhnen und somit eine Resistenz auftreten kann, empfiehlt sich bei leichten und mittelschweren Entzündungen eine unterstützende Behandlung, etwa mit dem natürlichen Wirkstoff D-Mannose“, sagt Dr. Zierden. D-Mannose gelange schnell in die Blase und werde dort aktiv. Wird das Zuckermolekül, das natürlicher Bestandteil der Blasenwand ist, in erhöhter Menge aufgenommen, blockiere es das Festsetzen der E. coli-Bakterien. Die D-Mannose-Moleküle setzen sich an den zuckerliebenden E. coli-Bakterien fest und verhindern somit, dass sie sich an der Blasenwand festsetzen. Beim Wasserlassen werden die Bakterien mit dem Urin ausgeschwemmt.

D-Mannose gibt es rezeptfrei in der Apotheke, zum Beispiel in Form eines Trinkgranulats, und kann auch zusammen mit Antibiotikum eingenommen werden. „Es beeinträchtigt nicht die Wirksamkeit, sondern ergänzt diese“, sagt Dr. Zierden. Zusätzlich ist es bei jeder Blasenentzündung wichtig, viel zu trinken, um das Ausschwemmen der Bakterien zu beschleunigen. Auch zur Vorbeugung von wiederkehrenden Blasenentzündungen eignet sich der Zucker: Eventuell vorhandene Bakterien in der Blase haften sich an die D-Mannose-Moleküle und werden mit dem Urin ausgeschieden. Eine Blasenentzündung bleibt so in der Regel aus.

NK

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Rötungen und sichtbare Äderchen im Gesicht?

Wir zeigen dir, was du gegen erste Anzeichen von Couperose tun kannst, um Rötungen in Gesicht und…

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Podcast: gecheckt!
Gesundheit

Podcast: Was ein Blutbild dem Arzt zeigen kann

Bei kleinen und großen Blutbild werden Blutzellen untersucht. Der Arzt bekommt so Hinweise zum…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Themen-Special Sensible Haut

Alles rund um sensible Haut, Rosacea und Couperose lesen Sie hier.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden