MännergesundheitSeniorenArzneimittel

Potenzmittel aus dem Internet sind gefährlich

Natascha Koch  |  20.05.2021

Aus aktuellem Anlass warnt das Landesuntersuchungsamt vor dem Potenzmittel Maxidus. Zollmitarbeiter haben das Mittel in einer verdächtig erscheinenden Sendung gefunden. Es wird als rein pflanzlich beworben, enthält aber den hochwirksamen Arzneistoff Tadalafil. Wer es einnimmt, kann sich in große gesundheitliche Gefahr bringen. Maxidus ist nicht das einzige gefährliche Potenzmittel, das im Internet ohne Rezept verkauft wird.

Älterer Mann sitzt auf dem Boden mit Laptop auf seinem Schoß.
Im Internet gibt es einige illegale Potenzmittel ohne Rezept zu kaufen, die erhebliche Gesundheitsgefahren bergen.
© stockfour/iStockphoto

Der Wirkstoff Tadalafil ist ein Potenzmittel, das in Deutschland im Arzneimittel Cialis zugelassen ist.  Erhältlich ist das verschreibungspflichtige Medikament in der Dosierung von 5 Milligramm, 10 Milligramm und 20 Milligramm. Selbst bei bestimmungsgemäßem Gebrauch können Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Gesichtsrötung oder Hitzegefühl auftreten. Außerdem ist es riskant, den Wirkstoff zusammen mit Herzmedikamenten einzunehmen. Laut Kennzeichnung soll Maxidus ausschließlich pflanzliche Bestandteile beinhalten. Die Experten des Landesuntersuchungsamts (LUA) ermittelten darin aber einen Tadalafil-Gehalt von 54,34 Milligramm pro Einzeldosis  – also deutlich mehr, als in dem zugelassenen Arzneimittel Cialis enthalten ist. Die Einnahme von Maxidus ist vor allem bei Männern mit Vorerkrankungen mit erheblichen Gesundheitsgefahren verbunden. Selbst Todesfälle seien den Experten zufolge nicht auszuschließen.

Internethandel mit Potenzmitteln boomt

Der Internet-Handel mit illegalen Potenzmitteln nimmt rasant zu, die deutschen Zollbehörden werden bei der Prüfung von verdächtigen Sendungen immer häufiger fündig. Dabei handelt es sich oft um sogenannte Generika, die Wirkstoffe aus zugelassenen Arzneimitteln unter einem anderen Namen vermarkten. Hier ist insbesondere das Medikament „Kamagra“ als illegales Generikum aus Indien weit verbreitet. Aus welcher Produktion die Inhaltsstoffe stammen und in welcher Qualität sie vorliegen, ist nicht bekannt. Verunreinigungen über Überdosierungen von Wirkstoffen können schwerwiegende gesundheitliche Schäden nach sich ziehen. Zudem werden über das Internet häufig Fälschungen vertrieben, die in Deutschland zugelassenen Medikamenten täuschend ähnlich sehen. Allerdings stimmt häufig die pharmazeutische Qualität nicht.

Illegale Potenzmittel über das Internet zu bestellen, birgt übrigens nicht nur Gefahren für die Gesundheit, sondern ist auch eine Straftat, die eine Geldbuße oder gar eine Freiheitsstrafe nach sich ziehen kann. Eine Übersicht aller Potenzmittel, in denen in den vergangenen Jahren gefährliche Wirkstoffe nachgewiesen wurden, gibt es auf der Webseite des LUA. 

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden