GesellschaftGesundheit

Gefäßverkalkung: Fast jeder Zweite über 50 Jahren betroffen

Dr. Karen Zoufal  |  23.09.2021

Bei mehr als 40 Prozent der 50- bis 64-Jährigen sind Anzeichen von Gefäßverkalkung in den Herzgefäßen erkennbar. Zuvor war bei ihnen keine Herzerkrankung bekannt gewesen. Dies berichten Forscher aus Schweden in der Fachzeitschrift „Circulation“.

Arzt berät älteren Patienten.
Fast jeder zweite Über-50-Jährige hat Anzeichen von Gefäßverkalkungen.
© gpointstudio/iStockphoto

Forscher haben bei mehr als 25.000 Personen ohne Vorgeschichte eines Herzinfarkts oder einer Herz-OP verschiedene Herzuntersuchungen durchgeführt. Bei gut 42 Prozent von ihnen haben sie Anzeichen von Arteriosklerose gefunden, einer Verkalkung der Arterien. Die Gefäßverkalkung verringerte bei fünf Prozent der untersuchten Personen den Blutfluss durch mindestens ein Herzkranzgefäß um mindestens die Hälfte. Bei fast zwei Prozent der Patienten war der Blutfluss zur wichtigsten Arterie, die weite Teile des Herzens mit Blut versorgt, blockiert, und in einigen Fällen sogar die drei größten Koronararterien. Arteriosklerose trat bei den 60- bis 64-Jährigen etwa doppelt so häufig auf wie bei den 50- bis 54-Jährigen. Bei Frauen begann sie durchschnittlich zehn Jahre später als bei Männern.

Arteriosklerose geht mit einer Ablagerung von Fett und Kalk in den Blutgefäßen einher. Wenn dies in den Koronargefäßen passiert – also den Blutgefäßen, die das Herz mit Blut versorgen – kann es zu einem Herzinfarkt kommen. Durch eine Computertomographie des Herzens lässt sich die Gefäßverkalkung messen und das Risiko oder Ausmaß einer koronaren Herzkrankheit als CAC-Wert abschätzen. Dieser Wert kann zwischen 0 und über 400 liegen. Ist er 400 oder höher, so ist das Risiko hoch, innerhalb der nächsten zehn Jahre einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu bekommen.

„Wir fanden heraus, dass über neun Prozent der Menschen mit einem CAC-Wert von null und mäßigen Risikofaktoren eine sichtbare Arteriosklerose in ihren Koronararterien hatten. Ein CAC-Wert von null schließt eine Arteriosklerose also nicht aus, insbesondere wenn viele Risikofaktoren für eine koronare Erkrankung vorliegen“, sagte Prof. Dr. Göran Bergström von der Universität Göteborg. Durch eine spezielle Untersuchung fand er mit seinem Team weiter heraus, dass acht Prozent der Erwachsenen einen oder mehrere nicht verkalkte Plaques aufwiesen, die ebenfalls die Anfälligkeit für einen Herzinfarkt erhöhen.

Quelle: DOI 10.1161/CIRCULATIONAHA.121.055340

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Hepatitis-Risiko im Urlaub

Im Video-Interview mit einer Betroffenen gibt Prof. Dr. med. Karl-Heinz Herbinger, Experte für…

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Junge Frau, sitzt auf einem Stuhl und macht sich Notizen.
Gesellschaft

Podcast: Gut vorbereitet zum Arzt

Die meisten von uns kennen es: Manchmal muss man lange auf einen Termin beim Arzt warten, und kaum…

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden