GesellschaftSeniorenGesundheit

Grippeimpfstoff schützt in diesem Jahr sehr gut

PZ/NK  |  06.12.2022

Der Grippeimpfstoff wird jedes Jahr neu an die zirkulierenden Viren angepasst. Ein aktueller Bericht der US-Gesundheitsbehörde CDC zeigt, dass dies in dieser Saison sehr gut gelungen ist und der Impfstoff demnach gut vor einer Infektion schützt.

Frau mit einem Pflaster auf dem Oberarm.
Der diesjährige Grippeimpfstoff scheint sehr gut vor einer Infektion zu schützen.
© Vadym Pastukh/iStockphoto

Da Grippeviren jedes Jahr mutieren, müssen auch die Impfstoffe angepasst werden. Dabei richten sich Forscher danach, welche Virusvarianten wahrscheinlich auftreten werden. Labore auf der ganzen Welt untersuchen dafür, welche Viren aktuell zirkulieren und übermitteln ihre Ergebnisse an die Weltgesundheitsorganisation (WHO), die daraufhin die Zusammensetzung für den Impfstoff festlegt. Da dies bereits im Frühjahr  eines Jahres passiert, ist möglich, dass während der Grippesaison im Herbst und Winter ein oder mehrere der empfohlenen Impfstämme nicht mehr passen, weil sich die Virusvarianten in der Zwischenzeit weiter verändert haben.

In diesem Jahr scheint dies nicht der Fall zu sein: Die für diese Grippesaison ausgewählte Impfstoff-Zusammensetzung scheint sehr gut zu passen, schreibt die Gesundheitsbehörde von Erie County im Bundesstaat New York in ihrem wöchentlichen Influenza-Überwachungsbericht. Um dies herauszufinden, werden Versuche mithilfe von Antiseren durchgeführt, die aus Frettchen isoliert wurden. Dabei wird getestet, wie gut die Influenzastämme der saisonalen Impfstoffe mit den zirkulierenden Viren übereinstimmen.

Laut dem Bericht wurden in den Versuchen 96 Prozent der aktuell isolierten Influenza-A-H1N1-Viren (46 von 48) von Frettchen-Antiseren erkannt. Die Tiere waren zuvor entweder mit einem hühnereibasierten oder zellbasierten Grippeimpfstoff der aktuellen Saison geimpft worden. Bei den aktuellen Influenza-A-H3N2-Viren war die Erkennungsquote für die zellbasierten Impfstoffe sogar 100 Prozent (60 von 60) und für die Hühnerei-Impfstoffe 97 Prozent (58 von 60). „Wir werden immer wieder betonen, wie wichtig es ist, sich eine Grippeimpfung zu besorgen“, sagte Gesundheitskommissar Dr. Gale Burstein in der Pressemitteilung der Gesundheitsbehörde von Erie County. Wenn es um die Grippe gehe, lohne sich jeder Schutz vor der Infektion.

In Deutschland hat die Grippesaison in diesem Jahr ungewöhnlich früh gestartet (aponet.de berichtete). Wer noch keine Impfung erhalten hat, sollte sich daher möglichst zeitnah darum kümmern. Eine Impfung ist beim Hausarzt und seit diesem Jahr auch in vielen Apotheken möglich. Welche Apotheke in der Nähe eine Impfung gegen die Grippe anbietet, lässt sich über die Webseite www.mein-apothekenmanager.de herausfinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Hautprobleme sind normal! Welches hast du?

Erfahre mehr über typische Hautprobleme und finde heraus, wie du dich gut mit deiner Haut verstehst.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Thermometer in der Sonne
Podcast: gecheckt!
Apotheke

Podcast: Was tun bei Hitzschlag und Sonnenstich?

Sonnenlicht und Sommerhitze kann dem Körper auch zu viel werden – im schlimmsten Fall…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden