Baby & FamilieHaut, Zähne & Schönheit

Kreidezähne bei Kindern: Sind Antibiotika die Ursache?

Natascha Koch  |  02.06.2021

Immer mehr Kinder in Deutschland haben sogenannte Kreidezähne. Dabei verfärben sich die Zähne, werden porös und extrem schmerzempfindlich. Die Ursache dafür könnten bestimmte Antibiotika sein, die Kinder in den ersten vier Lebensjahren einnehmen. Das geht aus dem aktuellen Zahnreport der Barmer hervor.

Kind, putzt sich die Zähne.
Mit mangelnder Hygiene hat das Auftreten von Kreidezähnen bei Kindern offenbar nichts zu tun.
© LSOphoto/iStockphoto

Etwa acht Prozent aller Sechs- bis Zwölfjährigen leiden unter Kreidezähnen, wie aus der Studie der Barmer hervorgeht. Dabei verfärben sich die Zähne gelb bis bräunlich und die Zahnsubstanz ist in vielen Fällen porös. Der Grund dafür ist, dass im Zahnschmelz Mineralien fehlen. Betroffene Zähne sind besonders schmerzempfindlich und reagieren sehr sensibel auf Hitze, Kälte und Zähneputzen. Über die Ursachen ist bislang nur wenig bekannt.

Den Ergebnissen des Zahnreports zufolge gibt es jedoch einen erkennbaren Zusammenhang zwischen Medikamenten und dem Auftreten dieser Mineralisationsstörung: „Kinder haben häufiger Kreidezähne, wenn sie in den ersten vier Lebensjahren bestimmte Antibiotika erhalten haben“, sagte Prof.  Dr. Christoph Straub, Vorstandsvorsitzender der Barmer. Allerdings sei noch unklar, wie dieses Zusammenwirken genau funktionierte. „Hier sind weitere Untersuchungen erforderlich“, sagte Straub.

Antibiotika seien ohne Zweifel sehr wichtige Medikamente, sie dürfen jedoch nur zum Einsatz kommen, wenn sie wirklich gebraucht werden – also bei bakteriellen Infektionen. Gegen Erkältungsviren können Antibiotika nichts ausrichten. „Die Prämisse lautet auch hier, so viel wie nötig und so wenig wie möglich“, so Straub. Hier sei man in Deutschland aber bereits auf einem guten Weg: So habe sich die Menge der verschriebenen Antibiotika bei Kindern bis fünf Jahren zwischen den Jahren 2005 und 2019 mehr als halbiert.

Bisher wissen Ärzte nur wenig über die Entstehung der Kreidezähne, was sie besonders tückisch macht. Die Ernährung habe Straub zufolge wahrscheinlich keinen Einfluss. Regelmäßiges Zähneputzen könne Kreidezähne nicht verhindern, da die Zähne bereits geschädigt durchbrechen. Somit sei Prävention nahezu unmöglich. Eltern, deren Kinder unter Kreidezähnen leiden, haben demnach nichts falsch gemacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden