GesellschaftGesundheit

Moderna startet Tests mit mRNA-Impfstoff gegen Grippe

PZ/NK  |  08.07.2021

In den USA hat der erste Studienteilnehmer einen mRNA-Impfstoff gegen die saisonale Grippe erhalten. Das teilte die Biotechfirma Moderna mit. Sie plant einen Kombinationsimpfstoff gegen die Grippe, einen Booster gegen SARS-CoV-2-Varianten und weitere Atemwegserkrankungen.

Foto von drei Grippe-Impfstoffen nebeneinander.
Künftig könnte es auch sehr wirksame mRNA-Impfstoffe gegen das Influenza-Virus geben.
© Bernard Chantal/iStockphoto

Der Impfstoff mRNA-1010 ist laut Mitteilung von Moderna der erste saisonale Grippeimpfstoffkandidat des Unternehmens, der in einer klinischen Studie getestet wird. Der erste Proband hat dazu die erste eine Dosis erhalten, für weitere Tests werden noch etwa 180 gesunde Erwachsene rekrutiert. Das Unternehmen hat noch weitere mRNA-Grippeimpfstoffe in der Pipeline.

„Modernas Vision ist es, zukünftig einen Atemwegsimpfstoff für die erwachsene und ältere Bevölkerung zu entwickeln, der die saisonale Grippe, einen Booster gegen SARS-CoV-2-Varianten und das Respiratorische Synzytial-Virus (RSV) kombiniert“, heißt es in der Mitteilung. Das Unternehmen erwarte, dass der Grippeimpfstoffkandidat ein wichtiger Bestandteil der geplanten Kombinationsimpfstoffe gegen Atemwegserkrankungen sein wird. mRNA-Impfstoffe böten zum einen die Möglichkeit, verschiedene Antigene zu kombinieren, um gegen mehrere Viren zu schützen, zum anderen könne man mit ihnen schnell auf die Mutationen von Atemwegsviren reagieren.

mRNA-Impfstoffe bieten einige Vorteile

Bisherige Grippeimpfstoffe haben einige Nachteile: Sie weisen nur eine Effektivität von etwa 40 bis 60 Prozent auf. Ihre Zusammensetzung muss sechs bis neun Monate vor Impfstart feststehen, da die Produktion der Antigene in Hühnereiern einen langen Vorlauf benötigt. Die meisten saisonalen Grippeimpfstoffe werden noch auf diese Weise hergestellt. Die Methode hat zudem den Nachteil, dass sich die Anzuchtviren an die Hühnerembryozellen anpassen müssen. Dadurch können sich die Antigene verändern und weniger gut auf die zirkulierenden Influenzaviren passen. Dieses Problem entfällt bei mRNA-Impfstoffen, die kein klassisches Antigen enthalten, sondern mRNA. Diese wird in den Zellen des Geimpften abgelesen und zur Produktion von Virusproteinen genutzt, sodass Geimpfte ihre eigenen Antigene herstellen.

Moderna verspricht sich von den mRNA-Kandidaten, dass sie die Nachteile der klassischen Grippeimpfstoffe aufheben: Sie sind vergleichsweise schnell zu produzieren und die bislang ersten zugelassenen Impfstoffe auf mRNA-Basis weisen zudem eine sehr hohe Wirksamkeit auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Mikrofonsymbol für den Podcast.
Podcast "gecheckt"

Jetzt reinhören: Jede Woche eine neue Folge!

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden