Gesundheit

Keine Autoantikörper durch Covid-19-Impfung

ZOU  |  26.01.2022

Das Coronavirus SARS-CoV2 kann eine sogenannte Autoimmunität auslösen, das Immunsystem also so umprogrammieren, dass es zu einer Reaktion gegen körpereigene Strukturen kommt. Ein Forschungsteam aus Magdeburg hat nun geklärt, ob dies auch nach der Impfung gegen Covid-19 passieren kann und gibt Entwarnung.

Ältere Frau, erhält eine Impfung.
Bei einer Impfung gegen das Coronavirus kommt es, anderes als bei einer Infektion, nicht zu einer überschießenden Reaktion des Immunsystems.
© g-stockstudio/iStockphoto

Zunächst untersuchten die Forscher, wie die generelle Immunantwort durch eine Impfung mit dem Vektorimpfstoff von AstraZeneca oder der mRNA-Impfstoffe von Biontech oder Moderna ausfiel. Dabei zeigte sich, dass eine zweifache Impfung mit AstraZeneca im Vergleich zur mRNA-Impfung oder einer Kombination aus Vektor- und mRNA-Impfstoff etwa um 90 Prozent niedrigere Antikörperspiegel hervorrief. Die Kombination aus Vektor- und mRNA-Impfstoff schnitt etwas besser ab als die ausschließliche Verwendung von mRNA-Impfstoffen.

Die Bildung von Autoantikörpern wurde nur bei Teilnehmern beobachtet, die schon vor der Impfung Autoantikörper hatten. Bei Geimpften ohne vorbestehende Autoantikörper kam es nicht zu einer anhaltenden Autoantikörperproduktion. Daraus folgert das Forschungsteam, dass keiner der verwendeten Impfstoffe die Bildung von Autoantikörpern fördert, aber alle einen Immunschutz gegen SARS-CoV2 hervorrufen.

„Wir konnten zeigen, dass keine der drei Impfstrategien eine Produktion von Autoantikörpern in gesunden Probandinnen oder Probanden induziert und dementsprechend auch keine ungewollte Immunreaktion gegen den eigenen Körper stattfindet. Dies ist ein sehr wichtiger Befund, da solche Autoimmun-Reaktionen im Zusammenhang mit symptomatischen Covid-19-Infektionen beobachtet wurden und daher die Möglichkeit bestand, dass auch die Impfung ähnliche Veränderungen anstößt“, erklärte Dr. Christoph Thurm.

Für die Studie wurden 120 Beschäftigten der Medizinischen Fakultät und des Universitätsklinikums Magdeburg einen Tag vor der Auffrischimpfung sowie bis zu vier Monate danach mehrmals Serumproben entnommen und auf das Vorhandensein verschiedener Autoantikörper untersucht.

Quelle: DOI 10.1101/2021.11.01.21265737

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Fresubin® - Guter Geschmack im neuen Look

Entdecken Sie die Vorteile der Fresubin-Trinknahrungen im neuen und optimierten Design.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Podcast: gecheckt!
Senioren

Podcast: Was bei Knieschmerzen hilft

Arthrose, Bänderriss oder Meniskusschaden: Knieschmerzen können ganz unterschiedliche Ursachen…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden