GesellschaftBaby & Familie

EU-Behörde empfiehlt Moderna-Impfstoff für Kinder

ch/PZ/NK  |  25.02.2022

Die Europäische Arzneimittelagentur EMA empfiehlt eine Zulassung für den mRNA-Impfstoff Spikevax® von Moderna gegen Covid-19 für Kinder von sechs bis elf Jahren. Außerdem sprechen sich die Experten für einen Booster ab zwölf Jahren mit Comirnaty® von Biontech/Pfizer aus.

Kind, wird geimpft.
Künftig soll ein zweiter Impfstoff für die Altersgruppe der Sechs- bis Elfjährigen in der EU eingesetzt werden.
© doble-d/iStockphoto

Der Coronaimpfstoff des US-Unternehmens Moderna hat in der EU bereits eine bedingte Zulassung für Kinder ab zwölf Jahren und für Erwachsene. Nun kann er auch für Kinder zwischen sechs und elf Jahren eingesetzt werden, teilte gestern die EMA mit – allerdings in einer halben Erwachsenendosis (50 statt 100 µg). Für die Grundimmunisierung ist eine Gabe von zwei 50 µg-Dosen im Abstand von vier Wochen nötig.

In der Zulassungsstudie war die Immunantwort in der Altersgruppe der Sechs- bis Elfjährigen mit der halben Dosis vergleichbar mit der der 18- bis 25-Jährigen mit der vollen Dosis. Auch die Impfreaktionen waren vergleichbar: Es traten vor allem Schmerzen, Rötung und Schwellungen an der Injektionsstelle, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Frösteln, Übelkeit, Erbrechen, geschwollene axilläre Lymphknoten, Fieber, Muskel- und Gelenkschmerzen. Diese Reaktionen seien in der Regel mild ausgefallen und innerhalb von wenigen Tagen verschwunden gewesen, heißt es von der EMA.

„Die Evidenz deutet an, dass die Wirksamkeit und Sicherheit von Spikevax bei Kindern im Alter von sechs bis elf Jahren ähnlich wie bei Erwachsenen ist“, schreibt die EU-Behörde. Die Sicherheit und Wirksamkeit des Impfstoffs werde sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern durch die weiter überwacht. Nach dieser Empfehlung muss die EU-Kommission der Zulassungserweiterung noch zustimmen.

In Deutschland empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) den Einsatz dieses mRNA-Impfstoffs zur Grundimmunisierung und als Booster erst ab einem Alter von 30 Jahren. Der Grund ist das im Vergleich zu dem anderen mRNA-Impfstoff Comirnaty® von Biontech höhere Risiko für eine Herzmuskel- und Herzbeutelentzündung.

Booster ab zwölf Jahren empfohlen

Die EMA teilte zudem mit, dass der mRNA-Impfstoff Comirnaty von Biontech/Pfizer als Booster bei Kindern und Jugendlichen ab zwölf Jahren eingesetzt werden kann. Bisher war der Impfstoff als Auffrischimpfung ab 18 Jahren zugelassen. Auch hier muss die EU-Kommission noch zustimmen.

Die STIKO hatte bereits am 13. Januar eine Auffrischimpfung für Kinder und Jugendliche im Alter von zwölf bis 17 Jahren empfohlen. Geboostert werden soll in dieser Altersgruppe mit dem mRNA-Impfstoff Comirnaty (30 μg) in einem Zeitfenster von drei bis sechs Monaten nach der abgeschlossenen Grundimmunisierung. Der Grund für die Empfehlung war die starke Verbreitung der Omikron-Variante von SARS-CoV-2 – die Boosterung sollte die Verbreitung des Virus senken und schwere Erkrankungen in der Bevölkerung verhindern.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Podcast: gecheckt!
Senioren

Podcast: Was bei Knieschmerzen hilft

Arthrose, Bänderriss oder Meniskusschaden: Knieschmerzen können ganz unterschiedliche Ursachen…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden