ArzneimittelGesundheit

Nahrungsergänzung kann Krebstherapie stören

NK  |  04.11.2022

Viele Krebspatienten nehmen Vitamine und Mineralstoffe ein, um ihre Gesundheit zu stärken. Ohne Rücksprache mit dem Arzt kann das problematisch sein: Es gibt sogar Hinweise auf Wechselwirkungen und eine reduzierte Lebenserwartung, berichten Forschende der Hochschule Fulda.

Junge Frau, hält Nahrungsergänzungsmittel und ein Glas Wasser in der Hand.
Die Einnahme von Vitaminen & Co sollte während einer Krebstherapie unbedingt mit dem Arzt besprochen werden.
© SeventyFour/iStockphoto

Bis zu 77 Prozent der Krebspatienten nutzen nach der Diagnose häufig Nahrungsergänzungsmittel, darunter Multivitamine (bis zu 70 Prozent), ausgewählte Vitamine oder Mineralien wie Vitamin C (bis zu 41,6 Prozent) und Vitamin E (bis zu 48 Prozent) oder bestimmte Gruppen von Substanzen wie Antioxidantien (bis zu 80,8 Prozent). Diese werden häufig während der herkömmlichen Therapie und nur selten nach Rücksprache mit dem medizinischen Fachpersonal ein, berichten Forscher des Fachbereich Oecotrophologie der Hochschule Fulda im Fachblatt Antioxidants.

Die Wissenschaftler haben Hinweise darauf gefunden, dass dies unter Umständen problematisch ist, da Nahrungsergänzungsmittel und insbesondere Antioxidantien mit herkömmlichen Therapien interagieren können. Der Grund ist: Die zur Behandlung eingesetzten Wirkstoffe bekämpfen Krebszellen - hauptsächlich oder als Nebeneffekt - durch die Erzeugung von oxidativem Stress, dem sich Krebszellen unter Umständen anpassen können. Nahrungsergänzungsmittel wie Vitamine, Mineralien und insbesondere Antioxidantien, die gesunde Zellen üblicherweise vor oxidativem Stress schützen, können den sogenannten Transkriptionsfaktor Nrf-2 aktivieren, einen zellulären Abwehrmechanismus gegen oxidativen Stress. Auf diese Weise können die Nahrungsergänzungsmittel zur Resistenz von Krebszellen beitragen.

Hinweise auf verkürzte Lebenserwartung

„Wir haben keine Hinweise auf einen positiven Nutzen durch die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln und Supplementen während einer Krebsbehandlung finden können, aber Anzeichen für Wechselwirkungen bis hin zu reduzierten Lebenserwartungen. Diese Hinweise müssen ernst genommen werden“, betonen die Studienautoren Professor Dr. Marc Birringer und Paula Krejbich. Mit Blick auf die große Anzahl an Erkrankten, die Nahrungsergänzungsmittel einnehmen, sei es wichtig, das Bewusstsein für mögliche Wechselwirkungen bei Patienten und Ärzten zu stärken und einen Austausch darüber zu fördern.

Für die Studie untersuchten die Forschenden 37 Studien aus den Jahren 2006 bis 2021. Alle schlossen jeweils mehr als 1000 Probanden ein.

Quelle: DOI 10.3390/antiox11112149

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Erfahrungsbericht einer Betroffenen mit EGPA

Welche Symptome Dimitra hatte, wie sie diese schwere Zeit vor der Diagnose erlebte und wie sie heute…

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Mann, hält sein Hörsystem in die Kamera.
Podcast: gecheckt!

Podcast: Hörgeräte richtig pflegen

Ein Hörsystem ist ein wahres Technikwunder. Was sie mittlerweile alles können und wie man sie…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden