GesellschaftGesundheit

Neun Millionen Tote jährlich durch Umweltverschmutzung

ZOU  |  27.06.2022

Verschmutzte Luft, Böden und Wasser führen jedes Jahr weltweit zu mehr als neun Millionen Todesfällen. Diese Zahl hat seit dem Jahr 2000 um 66 Prozent zugenommen, berichtet ein internationales Forscherteam.

Eine indische Familie wird bei extrem rauen Wetterbedingungen in einer Auto-Rikscha transportiert. Neu-Delhi, eine landumschlossene, schnell wachsende Metropole mit mehr als 16 Millionen Einwohnern, ist in den Wintermonaten regelmäßig von Dunst und Smog (manchmal euphemistisch als Nebel bezeichnet) umhüllt, da sich Luftdruck und kühlere Luft mit Baustaub, Rauch von Kuhmistbränden und Autoabgasen vermischen, die dann tagelang über der Stadt schweben.
In Indien ist die Belastung durch Schadstoffe in der Luft, den Böden und dem Grundwasser besonders groß.
© BDphoto/Getty Images

Über 90 Prozent der Todesfälle, die auf das Konto von Umweltverschmutzung gehen, passieren in Ländern mit niedrigen oder mittleren Einkommen. In Indien sei die Lage besonders dramatisch, berichten die Studienautoren im Fachblatt „Lancet Planetary Health“: Dort leben viele Menschen eng zusammen, die Belastung des Wassers und vor allem die mit Verkehrsbelastung verbundene Luftbelastung sind sehr groß.

Schon 2015 hatte die sogenannte „Lancet Commission on Pollution and Health“ eine Analyse der vorzeitigen Todesfälle durch Umweltverschmutzung vorgenommen. Damals waren Schadstoffquellen wie Luftverschmutzung in Haushalten, Wasserverschmutzung und unzureichende sanitäre Einrichtungen die Treiber der Todesstatistik. „Jetzt sind es besonders die Luftverschmutzung in der Umwelt und die Belastung mit Schwermetallen“, sagt Prof. Dr. Stephan Böse-O'Reilly vom LMU Klinikum München. Allein an Blei sterben den Forschern zufolge weltweit mehr Menschen als an Malaria.

EU lagert Umweltverschmutzung aus

In der EU hingegen ist die Umweltverschmutzung ein vergleichsweise geringes Problem. Gerade die Luftbelastung sei durch diverse Regulierungsmaßnahmen besser geworden. „Deshalb haben wir vergleichsweise weniger Todesfälle durch Umweltbelastung, schon gar nicht durch Quecksilber oder Blei, und wenn, dann durch Feinstaub in der Außenluft“, so Böse-O'Reilly. Andererseits stehe Europa auch deshalb so gut da, weil sich die industrielle Produktion in ärmere Länder verlagert hat. „Wenn man eine Aluminiumfabrik an der Nordsee zumacht und sie in Asien wieder öffnet, wird die damit verbundene Belastung zu einem gesundheitlichen Problem der dortigen Bevölkerung, die Produkte werden aber weiterhin von uns verwendet“, betont Böse-O’Reilly. „Wenn wir den Menschen mehr gesunde Lebensjahre schenken wollen, muss die Politik das globale Problem der Umweltverschmutzung anpacken“, fordert der Wissenschaftler.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Wieder eine Blasenentzündung?

Entdecke UROinfekt – die pflanzliche Alternative bei Blasenentzündung.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Mann, fasst sich an den Po.
Podcast: gecheckt!

Podcast: Was tun bei Hämorrhoiden?

Jeder hat Hämorrhoiden. Manchmal sorgen sie für Beschwerden. Doch dagegen lässt sich etwas tun, auch…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Themen-Special Sensible Haut

Alles rund um sensible Haut, Rosacea und Couperose lesen Sie hier.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden