Baby & FamiliePsyche

Nur ein kleiner Pieks? Kinder ohne Stress impfen

ZOU  |  18.02.2022

Durch Impfungen lässt sich vielen schweren Erkrankungen und deren Spätfolgen vorbeugen. Deshalb gehören sie zur Standard-Versorgung. Impfen kann für Kinder aber Stress bedeuten. Auch die Beschwichtigung „Das tut gar nicht weh!“ ist weder ehrlich noch hilfreich. Es gibt aber Methoden, die das Impfen erleichtern.

Mutter, umarmt ihr Baby.
Die Einstellung der Eltern trägt viel dazu bei, wie Babys und Kinder eine Impfung erleben.
© nd3000/iStockphoto

Nicht nur Ärzte und medizinisches Fachpersonal tragen durch eine ruhige und kompetente Ausstrahlung sowie den Einsatz der richtigen Technik dazu bei, dass Impfungen bei Kindern nicht nachhaltig als schlechte Erfahrung im Gedächtnis bleiben. Auch Eltern können viel zu einer positiven Einstellung zum Impfen beitragen. Dafür hat die Ständige Impfkommission (STIKO) einige Tipps zusammengestellt.

Bei Kindern ab drei Jahren ist es ratsam, vorher über die Impfung zu sprechen und zu erklären, warum Impfen wichtig ist. Auch auf mögliche Schmerzen oder Angst sollte man ehrlich eingehen, raten die STIKO-Experten.

Bei der Impfung können Eltern mit folgenden Ablenkungsmanövern unterstützen:

  • Die Hand drücken lassen.
  • Säuglingen hilft es, wenn sie während der Impfung gestillt werden oder an einem Schnuller nuckeln. Eine Ausnahme ist die Impfung gegen Rotaviren: Stillen kann die Wirksamkeit der Schluckimpfung verringern.
  • Kinder unter zwei Jahren können ein bis zwei Minuten vor der Impfung eine süße Flüssigkeit trinken.
  • Kinder können auf dem Arm oder Schoß gehalten und nach der Impfung durch Schaukeln und Liebkosungen beruhigt werden.
  • Kinder bis sechs Jahre lassen sich gut durch Seifenblasen, Spielzeuge, Videos, Gespräche oder Musik ablenken.
  • Jugendlichen kann man empfehlen, während der Impfung leicht zu husten oder die Luft anzuhalten.
  • Schmerztabletten sollten nicht vorbeugend gegeben werden, da diese möglicherweise die Wirkung der Impfung vermindern könnten.

Sollte es in Einzelfällen trotzdem zu größeren Schwierigkeiten kommen, so können Ärzte schmerzlindernde Pflaster und Cremes einsetzen oder die Impfstelle vorab mit Eisspray behandeln.

Quellen: DOI  DOI: 10.1007/s15006-021-9933-4, RKI: Epidemiologisches Bulletin 34/2020. Kapitel 4.6 – Hinweise zur Schmerz- und Stressreduktion beim Impfen (20.08.2020)

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Frau mit Joghurt auf einem Löffel
Podcast: gecheckt!
Gesundheit

Podcast: Das Mikrobiom - gesunde Darmbakterien

Ein gesunder Darm schützt vor vielen Krankheiten. Wir erklären die Rolle der Darmflora und wie…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Themen-Special Sensible Haut

Alles rund um sensible Haut, Rosacea und Couperose lesen Sie hier.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden