Gesund lebenGesundheit

Prädiabetes ist riskanter als gedacht

Dr. Karen Zoufal  |  07.05.2021

Neue Untersuchungen zeigen: Menschen mit Prädiabetes bekommen deutlich häufiger einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall als Menschen mit einem normalen Blutzuckerspiegel. Forscher werten dies als einen Weckruf, der Ärzte und Patienten dazu auffordert, Prädiabetes besser vorzubeugen.

Person misst Blutzucker mit ihrem Messgerät.
Da Prädiabetes in der Regel keine Symptome verursacht, lässt er sich nur mithilfe eines Blutzuckertests feststellen.
© AndreyPopov/iStockphoto

Bei 18 Prozent der untersuchten Menschen mit Prädiabetes kam es innerhalb von fünf Jahren zu schwerwiegenden Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Bei Personen mit einem normalen Blutzuckerspiegel war dies zu elf Prozent der Fall. „Unseren Daten zufolge verdoppelt Prädiabetes die Wahrscheinlichkeit für ein schwerwiegendes kardiovaskulären Ereignisses nahezu“, sagte Dr. Adrian Michel vom Beaumont Hospital-Royal Oak in Michigan. Er hält es für notwendig, Patienten schon eher und eingehender über das Risiko aufzuklären, das mit einem Prädiabetes einhergeht. Die Ergebnisse wurden auf der 70. Jahrestagung des American College of Cardiology vorgestellt. 

Tückisch: Prädiabetes verursacht keine Symptome

Für besorgniserregend hielt er die Beobachtung, dass das Risiko selbst dann noch erhöht blieb, wenn Patienten mit Prädiabetes es schafften, ihren Blutzuckerspiegel wieder auf normale Werte zu senken: „Selbst, wenn der Blutzuckerspiegel wieder in den normalen Bereich zurückkehrte, hat dies das höhere Risiko nicht wirklich verändert. Daher ist es möglicherweise der beste Ansatz, Prädiabetes von Anfang an zu verhindern.“

Bei Prädiabetes kommt es normalerweise nicht zu Symptomen, weshalb er häufig unentdeckt bleibt. Wie Diabetes wird Prädiabetes anhand der Ergebnisse von Blutzuckertests diagnostiziert. Dabei ist der Blutzucker leicht erhöht, erreicht aber noch nicht die Schwelle für Typ-2-Diabetes. Man spricht von einem Prädiabetes, wenn der Langzeit-Blutzuckerwert HbA1c zwischen 5,7 und 6,4 Prozent liegt, der Nüchternblutzucker bei 100-125 mg/dl oder wenn ein oraler Glukosetoleranztest Werte von 140-199 mg/dl ergibt.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Rötungen und sichtbare Äderchen im Gesicht?

Wir zeigen dir, was du gegen erste Anzeichen von Couperose tun kannst, um Rötungen in Gesicht und…

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Podcast: gecheckt!
Gesundheit

Podcast: Was ein Blutbild dem Arzt zeigen kann

Bei kleinen und großen Blutbild werden Blutzellen untersucht. Der Arzt bekommt so Hinweise zum…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Themen-Special Sensible Haut

Alles rund um sensible Haut, Rosacea und Couperose lesen Sie hier.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden