JugendlicheGesundheit digitalGesundheit

SAR-Wert: Wie stark strahlt mein Smartphone?

NK  |  13.12.2022

Um Daten zu übertragen, nutzen Handys und Tablets hochfrequente elektromagnetische Felder. Ein Teil dieser Energie wird vom Körper aufgenommen, zum Beispiel über den Kopf. Wie hoch sind diese Werte? Und gibt es auch strahlungsarme Smartphones? Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) klärt auf.

Junge Frau, tippt auf ihrem Smartphone.
Je weiter man das Smartphone beim Surfen oder Telefonieren vom Körper entfernt hält, desto geringer ist die Strahlenaufnahme.
© iprogressman/iStockphoto

Smartphones nutzen elektromagnetische Felder, um Informationen zu übertragen – beispielsweise beim Telefonieren. Ein Teil der Energie dieser Felder wird in Form von Wärme aufgenommen, beim Telefonieren zum Beispiel über den Kopf. Der Wert für diese Energieaufnahme nennt sich „Spezifische Absorptionsrate“, kurz SAR. Sie wird in Watt pro Kilogramm angegeben. Nach internationalen Richtlinien darf diese maximal 2 Watt pro Kilogramm betragen. Alle Modelle, die in Deutschland erhältlich sind, müssen diesen Wert einhalten.

Wer sich dafür interessiert, wie stark das eigene Smartphone oder ein neues Gerät strahlt, findet Informationen dazu auf der Webseite des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS). „Wer die persönliche Strahlenbelastung durch elektromagnetische Felder möglichst reduzieren möchte, kann das unter anderem mit der Auswahl eines strahlungsarmen Modells tun. Als strahlungsarm gelten Geräte, deren SAR-Wert höchstens 0,6 Watt pro Kilogramm (W/kg) beträgt“, erklärt BfS-Präsidentin Inge Paulini.

Nach derzeitigem Stand der Wissenschaft geht von den elektromagnetischen Feldern des Mobilfunks kein Gesundheitsrisiko aus. „Die geltenden Grenzwerte schützen“, betont Paulini. Modelle, die besonders strenge Anforderungen des Strahlenschutzes einhalten, können das staatliche Umweltzeichen „Blauer Engel“ erhalten. Voraussetzung ist, dass die SAR des Geräts beim Telefonieren am Kopf 0,5 Watt pro Kilogramm nicht überschreitet. In der SAR-Liste des BfS sind solche Geräte mit einem grünen Symbol gekennzeichnet.

Neben dem Kauf eines strahlungsarmen Smartphones kann man selbst noch einiges dafür tun, die Aufnahme von Strahlung zu reduzieren:

  • Telefonieren mit einem Headset.
  • Während des Telefonierens die mobilen Daten ausschalten.
  • Im Internet surfen und E-Mails abrufen am besten nur bei gutem Empfang oder über W-Lan.  Bei W-Lan ist die Sendeleistung in der Regel niedriger als bei den Mobilfunkstandards GSM, LTE oder 5G.
  • E-Mails nur bei Bedarf manuell abrufen.
  • Beim Surfen auf einen ausreichenden Abstand zum Körper achten. Die Aufnahme der Strahlung verringert sich deutlich, je größer der Abstand zum Gerät ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Grillszene im Sommer.
Podcast: gecheckt!
Apotheke

Podcast: Sicheres und gesundes Grillen

Im Sommer kommt vieles auf den Rost. Mit den richtigen Tipps lassen sich Verbrennungen vermeiden und…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden