FrauengesundheitBaby & FamilieBeratung

Schwangerschaft: Welche Medikamente sind sicher?

NK  |  14.06.2022

Es gibt einige Medikamente, die während der Schwangerschaft nicht eingenommen werden dürfen. Werdende Mütter können sich bei Unsicherheiten in der Apotheke vor Ort beraten lassen und erhalten Empfehlungen für passende Alternativen. Nur den Beipackzettel zu lesen, reicht oft nicht aus, informiert die Apothekerkammer Niedersachsen.

Junge schwangere Frau, fasst sich an den Kopf.
Schwangere müssen Kopfschmerzen und andere körperliche Beschwerden nicht hinnehmen. In der Regel gibt es immer sichere Alternativen zu Medikamenten, die nicht eingenommen werden dürfen.
© nd3000/iStockphoto

„Patientinnen sollten während ihrer Schwangerschaft jedes Arzneimittel hinsichtlich der Sicherheit in der Schwangerschaft hinterfragen, dazu gehören auch Empfehlungen von wohlmeinenden Bekannten und das nach bisheriger Erfahrung bewährte Mittel zur Symptomlinderung“, schreibt die Apothekerkammer Niedersachsen in einer aktuellen Mitteilung. Das bedeute aber nicht, dass werdende Mütter Krankheitssymptome wie Schnupfen, Übelkeit oder Kopfschmerzen einfach hinnehmen müssen. Zur Symptomlinderung müssen nur die für Schwangere geeigneten Medikamente gewählt werden. Welche das sind, wissen die Apothekerinnen und Apotheker vor Ort.

Die Fachleute prüfen dann, ob auch alle anderen Möglichkeiten vorab ausgeschöpft oder zumindest begleitend in der Therapie genutzt werden. „Es reicht nicht aus, nur den Beipackzettel des Arzneimittels zu lesen. Dieser erlaubt keine zuverlässige Abschätzung des Arzneimittelrisikos“, so die Apothekerkammer Niedersachsen. Apotheker kennen zudem auch die Grenzen der Selbstmedikation und wissen, wann für die werdende Mutter ein Arztbesuch unabdingbar ist.

Geeignete Medikamente während der Schwangerschaft

Bei einer Verstopfung empfiehlt sich beispielsweise zunächst eine Einnahme von Quell- und Füllstoffen mit ausreichend Flüssigkeit wie zum Beispiel Flohsamenschalen oder von osmotisch wirkenden Abführmitteln wie Macrogol-Pulver oder Lactulosesirup, die Wasser im Darm zurückhalten und den Stuhl erweichen. Diese Arzneimittel sind wenig risikoreich für die Mutter und Baby. und das ungeborene Leben. Leidet die Schwangere unter Sodbrennen, berät die Apotheke vor Ort hinsichtlich einer geeigneten Ernährung und empfehlen Arzneimittel zur Linderung der Beschwerden.

Auch Schmerzmittel dürfen in der Schwangerschaft eingenommen werden. Diese sind aber abhängig von dem Schwangerschaftsmonat auszuwählen. Bei Kopfschmerzen kann auch Pfefferminzöl auf den Schläfen angewendet werden. Magnesium hilft bei schmerzenden Beinen und Krämpfen.

Häufig werden pflanzliche Medikamente sowie Nahrungsergänzungsmittel als harmlos und deshalb als in der Schwangerschaft geeignet eingestuft. Das stimmt aber nicht immer und ist für Schwangere schwer zu erkennen, da es teils keine Packungsbeilage dazu gibt. Pflanzliche Zubereitungen enthalten zudem häufig Alkohol. Dieser sollte während der gesamten Schwangerschaft gemieden werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Frau mit Joghurt auf einem Löffel
Podcast: gecheckt!
Gesundheit

Podcast: Das Mikrobiom - gesunde Darmbakterien

Ein gesunder Darm schützt vor vielen Krankheiten. Wir erklären die Rolle der Darmflora und wie…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Themen-Special Sensible Haut

Alles rund um sensible Haut, Rosacea und Couperose lesen Sie hier.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden