SeniorenArzneimittel

Sicherheitsbedenken bei Rheuma-Medikamenten

PZ/NK  |  31.10.2022

Spezielle Arzneimittel gegen chronisch-entzündliche Erkrankungen, sogenannte Inhibitoren der Januskinasen (JAK-Hemmer) können schwere Nebenwirkungen haben. Daher sollten sie nicht mehr dauerhaft bei allen Patienten zum Einsatz kommen. Dafür spricht sich die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) nach einer Sicherheitsüberprüfung aus.

Senior, draußen, mit Mütze, schaut in die Kamera.
Patienten über 65 Jahre sollten in Zukunft nicht mehr dauerhaft mit JAK-Hemmern behandelt werden.
© shurkin_son/iStockphoto

Der Pharmakovigilanzausschuss (PRAC) der EMA empfiehlt, JAK-Hemmer bei folgenden Personengruppen nur noch dann einzusetzen, wenn keine Therapiealternative zur Verfügung steht:

  • Patienten ab 65 Jahren,
  • Patienten mit einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Rauchern oder Personen, die lange geraucht haben,
  • Patienten mit erhöhtem Krebsrisiko

Bei Patienten mit anderen als den genannten Risikofaktoren für die Bildung von Blutgerinnseln in der Lunge oder in tiefen Venen sollte die Anwendung mit Vorsicht erfolgen und die Dosierung gesenkt werden.

Die Empfehlungen sind das Ergebnis einer Sicherheitsüberprüfung des PRAC. Diese hat ergeben, dass die Anwendung von Jak-Hemmern über einen längeren Zeitraum das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, Blutgerinnseln, schweren Infektionen und Tod im Vergleich zu TNF-α-Inhibitoren erhöht. Die Experten weisen darauf hin, dass es sich dabei um Klasseneffekte der JAK-Hemmer handle, und empfehle daher die Aufnahme entsprechender Warnhinweise in die Produktinformationen der Präparate.

JAK-Hemmer wirken entzündungshemmend und immunmodulierend. Sie werden bei verschiedenen Erkrankungen eingesetzt, bei denen chronische Entzündungsprozesse und Autoimmunreaktionen eine Rolle spielen. Dazu zählen rheumatoide Arthritis, Psoriasis-Arthritis, juvenile idiopathische Arthritis, Morbus Bechterew, Colitis ulcerosa, atopische Dermatitis und Alopecia areata. Zur Verfügung stehende Wirkstoffe sind Abrocitinib, Filgotinib, Baricitinib, Upadacitinib und Tofacitinib.

Nicht von den neuen Einschränkungen betroffen ist der kurzfristige Einsatz von Baricitinib bei Covid-19, den die EMA zurzeit prüft und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bereits empfiehlt. Ebenfalls nicht Gegenstand der Überprüfung waren die beiden JAK-Hemmer Ruxolitinib und Fedratinib. Sie werden im Gegensatz zu den vorgenannten Wirkstoffen bei myeloproliferativen Erkrankungen eingesetzt.

Quelle: Janus Kinase inhibitors (JAKi), European Medicines Agency

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Erfahrungsbericht einer Betroffenen mit EGPA

Welche Symptome Dimitra hatte, wie sie diese schwere Zeit vor der Diagnose erlebte und wie sie heute…

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Mann, hält sein Hörsystem in die Kamera.
Podcast: gecheckt!

Podcast: Hörgeräte richtig pflegen

Ein Hörsystem ist ein wahres Technikwunder. Was sie mittlerweile alles können und wie man sie…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden