GesellschaftGesundheit

Tödliche Gefahr: Pilzinfektion bei Covid-19

Natascha Koch  |  24.06.2021

In Indien breiten sich derzeit neue, hochansteckende Mutationen des Coronavirus aus. Gleichzeitig erkranken viele indische Covid-19-Patienten an einer Pilzinfektion, die in vielen Fällen tödlich verläuft. Lesen Sie hier, was es mit diesem sogenannten „Schwarzen Pilz“ auf sich hat und warum er so gefährlich ist.

Intensivstation im Krankenhaus.
In Indien sterben viele Covid-19-Patienten nicht an der eigentlichen Erkrankung, sondern an einer Pilzinfektion.
© sudok1/iStockphoto

Pilzinfektionen, auch Mykosen genannt, kommen häufig vor, auch in Deutschland. „Am häufigsten sind Haut- und Schleimhautmykosen, die in der Regel harmlos verlaufen“, erklärt Prof. Dr. Jörg Steinmann, Ärztlicher Leiter der Klinikhygiene Klinikum Nürnberg.  Eine systemische Pilzinfektion, die den ganzen Körper befällt, ist hingegen viel seltener und tritt vor allem bei Patienten mit Immundefekten, Diabetes oder chronischen Lungenerkrankungen auf. Auch größere operative Eingriffe bergen ein Risiko.  

In Indien, Chile und Uruguay erkranken derzeit viele Covid-19-Patienten an dem sogenannten „Schwarzen Pilz“, auch Mukormykose genannt. „Besonders gefährdet sind abwehrgeschwächte Patienten und Diabetiker. Bei den Covid-19 Patienten ist die Lunge schwer beeinträchtigt, und es werden häufig Kortisonpräparate verabreicht. Dies sind Risikofaktoren für eine Mukormykose“, erklärt Steinmann. Die Mukormykose ist deshalb so verheerend, da der Pilz nach Inhalation der Sporen in das Gewebe eindringt und dort wächst: „Der Pilz frisst sich durch die Haut, er zerstört Muskeln und manchmal sogar auch die Knochen“, so der Experte. Durch die Infektion sterben Gewebe und Immunzellen ab, was unter anderem dazu führt, dass sich der Nasen- und Rachenraum schwarz verfärbt. Bei Patienten mit einem stark geschwächten Immunsystem kann der Pilz sämtliche Organe befallen.  

Behandelt werden solche Erkrankungen mit speziellen Pilzmedikamenten, sogenannten Antimykotika. Wenn möglich, solle das befallene Gewebe operativ von dem Pilzbefall befreit werden, was jedoch in vielen Fällen schwierig sei. Trotz chirurgischer und medikamentöser Therapie liege die Sterblichkeit Steinmann zufolge bei rund 40 bis 80 Prozent.

In Deutschland sei nicht damit zu rechnen, dass sich Mukormykosen ausbreiten: „Diese Pilze fühlen sich zum Glück in wärmeren Ländern wie Indien oder Chile deutlich wohler als bei uns in Mitteleuropa“, sagt Steinmann.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Mikrofonsymbol für den Podcast.
Podcast "gecheckt"

Jetzt reinhören: Jede Woche eine neue Folge!

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden