SeniorenGenuss

Ungesunde Lebensmittel lassen uns schneller altern

02.09.2020

Stark verarbeitete Lebensmittel wie Fast Food oder Süßigkeiten haben offenbar nicht nur Auswirkungen auf unser Gewicht: Bei Personen, die drei oder mehr Portionen solcher Lebensmittel pro Tag aßen, waren doppelt so häufig Alterungserscheinungen der Chromosomen erkennbar. Die Studienergebnisse wurden auf der internationalen Konferenz zur Fettleibigkeit vorgestellt.

Verarbeitete Lebensmittel sind ungesund und lassen uns sogar schneller altern.
Fast Food und Fertiggerichte sind praktisch, aber oft alles andere als gesund.
© iStock.com/frantic00

An den Enden der Chromosomen befinden sich sogenannte Telomere, die das Erbgut schützen – ähnlich wie die Plastikkappen an Schnürsenkeln. Mit jeder Zellteilung werden sie ein bisschen kürzer, weshalb die Telomerlänge ein Marker für das biologische Alter einer Zelle ist. Die neue Studie spanischer Forscher zeigt, dass die Telomere bei Personen, die häufig verarbeitete Lebensmittel aßen, durchschnittlich kürzer waren als bei Personen, die mehr frische Lebensmittel verzehrten.

Mit zunehmendem Verzehr von stark verarbeiteten Lebensmitteln stieg die Wahrscheinlichkeit einer Verkürzung der Telomere dramatisch an: Im Vergleich zu Personen, die weniger als zwei Portionen täglich davon aßen, stieg das Risiko bei 2 bis 2,5 Portionen um 29 Prozent, bei 2,5 bis 3 Portionen auf 40 Prozent und ab drei Portionen auf 82 Prozent. Außerdem fanden die Autoren Zusammenhänge mit einem erhöhten Risiko für Depressionen, Bluthochdruck, Übergewicht, Fettleibigkeit und der Sterblichkeit.

Die Personen mit einem hohen Konsum an stark verarbeiteten Lebensmitteln nahmen insgesamt mehr Fette, Salz, Cholesterin, süße Getränke, Fast Food und verarbeitetes Fleisch zu sich, während sie weniger Eiweiß, Ballaststoffe, Olivenöl, Obst, Gemüse und andere Mikronährstoffe konsumierten.

Fertiggerichte sind praktisch, aber ungesund

Weltweit nimmt der Verbrauch frischer Lebensmittel ab, während der Verzehr von stark verarbeiteten Lebensmitteln wie z.B. Fertiggerichten oder Süßigkeiten steigt. Bei ihnen handelt es sich um industrielle Produkte, die aus Ölen, Fetten, Zucker, Stärke und Proteinisolaten hergestellt werden und kaum ganze Lebensmittel enthalten. Dafür werden häufig Aromen, Farbstoffe, Emulgatoren und andere Zusatzstoffe zugesetzt. Die verzehrfertigen und haltbaren Produkte sind für Verbraucher bequem, weil sie damit wenig Arbeit haben, sie sind jedoch meist von schlechter Ernährungsqualität.

ZOU

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Hepatitis-Risiko im Urlaub

Im Video-Interview mit einer Betroffenen gibt Prof. Dr. med. Karl-Heinz Herbinger, Experte für…

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Junge Frau, sitzt auf einem Stuhl und macht sich Notizen.
Gesellschaft

Podcast: Gut vorbereitet zum Arzt

Die meisten von uns kennen es: Manchmal muss man lange auf einen Termin beim Arzt warten, und kaum…

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden