Zu wenig Eiweiß ist wesentliche Ursache für Fettleibigkeit

ZOU

Neben den Essgewohnheiten, mangelnder Bewegung und zu wenig Schlaf könnte auch ein Mangel an Protein in der heutigen Ernährung das Körpergewicht steigen lassen: Eine Ernährungsstudie aus Australien liefert Hinweise darauf, dass der geringe Proteinanteil stark verarbeiteter Lebensmittel eine wesentliche Ursache für Übergewicht und Fettleibigkeit ist.

Mann, stellt sich ein Fertiggericht in die Mikrowelle.
Fertiggerichte enthalten oft viele Kohlenhydrate und Fett.
© monkeybusinessimages/iStockphoto

Die moderne Ernährung besteht zu großen Teilen aus stark verarbeiteten Lebensmitteln, die wenig Eiweiß enthalten. Wissenschaftler glauben, dass der Körper nach Protein verlangt und viele Menschen deshalb übermäßig viele energiereiche Lebensmittel essen, um den „Proteinhunger“ zu stillen.

Eine Studie in dem Fachmagazin „Obesity“ stützt diese Annahme: Menschen, die bei ihrer ersten Mahlzeit am Tag weniger Protein zu sich nahmen, aßen bei den folgenden Mahlzeiten mehr und griffen dabei eher zu energiedichten Lebensmitteln mit einem hohen Gehalt an gesättigten Fettsäuren, Zucker, Salz oder Alkohol. So nahm der Anteil an Energie aus Protein mit jeder Mahlzeit ab, obwohl die Nahrungsaufnahme stieg. Diesen Effekt nennen Wissenschaftler „Proteinverdünnung“. Diejenigen, die die empfohlene Menge an Protein erhielten, nahmen dagegen über den Tag weniger Kalorien zu sich.

Die durchschnittliche Energieaufnahme der 9341 Befragten betrug 8.671 Kilojoule (2072 Kilokalorien), wobei der Energieanteil aus Protein im Schnitt bei 18,4 Prozent lag; 43,5 Prozent der Energie stammte aus Kohlenhydraten und 30,9 Prozent aus Fett.

„Es wird immer deutlicher: Unser Körper versucht, ein Proteinziel zu erreichen. Aber die Nahrung in der westlichen Ernährung enthält immer weniger Protein. Man muss also mehr davon zu sich nehmen, um das Proteinziel zu erreichen, was die tägliche Energieaufnahme effektiv erhöht“, fasste Professor David Raubenheimer von der Universität Sydney zusammen. „Die Ergebnisse liefern eine Erklärung für Fettleibigkeit, bei der proteinarme, stark verarbeitete Lebensmittel als Reaktion auf ein Nährstoffungleichgewicht zu einer höheren Energieaufnahme führen.“

Quelle: DOI: 10.1002/oby.23578

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Beschwingt durch die kalten Tage mit Fresubin®

Entdecken Sie die winterlich-süßen Geschmacksrichtungen!

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Frau, benutzt Zahnseide.
Podcast: gecheckt!
Haut, Zähne & Schönheit

Podcast: Zahnseide nicht vergessen!

Kaufläche, Vorder- und Hinterseite: Da kommt die Zahnbürste gut hin. Doch zur richtigen Mundhygiene…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden