GesellschaftGesundheit

Affenpocken: STIKO empfiehlt Impfung für Risikogruppen

ZOU  |  10.06.2022

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt eine Pockenimpfung für Kontaktpersonen von Affenpockenpatienten und für Personen mit hohem Ansteckungsrisiko. Der Pockenimpfstoff ist ab 18 Jahren zugelassen und schützt auch vor dem nah verwandten Affenpockenerreger.

Frau, wird geimpft.
Um Risikogruppen und Kontaktpersonen von Affenpocken-Infizierten zu schützen, empfiehlt die STIKO nun eine Impfung.
© SeventyFour/iStockphoto

Seit Anfang Mai breitet sich das Affenpockenvirus außerhalb der Endemiegebiete in Afrika weltweit aus und hat auch Deutschland erreicht. Inzwischen wurden bundesweit laut Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) mehr als 130 Fälle der Virusinfektion gemeldet. In der EU ist der Impfstoff Imvanex® ab 18 Jahre gegen das Pockenvirus zugelassen, der auch vor dem nah verwandten Affenpockenerreger schützt. Nun spricht die STIKO eine Empfehlung zum Einsatz dieses Lebendimpfstoffs aus.

Der Impfstoff soll zum einen Personen verabreicht werden, die Kontakt mit einem Affenpockeninfizierten hatten. Den Einsatz bezeichnen Ärzte als Postexpositionsprophylaxe (PEP), dabei handelt es sich um eine vorbeugende medizinische Maßnahme, die ergriffen wird, wenn eine Person mit einem Krankheitserreger Kontakt hatte. Mit der nachträglichen Impfung soll der Ausbruch der Krankheit verhindert oder der Verlauf abgemildert werden. Die Immunisierung sollte laut STIKO so früh wie möglich im Zeitraum von bis zu 14 Tagen nach dem Risikokontakt erfolgen. Ein Risikokontakt besteht in folgenden Fällen:

  • Enger körperlicher Kontakt über nicht intakte Haut oder Schleimhäute mit einer an Affenpocken erkrankten Person (zum Beispiel sexuelle Kontakte, Haushaltskontakte)
  • längerer ungeschützter Face-to-Face-Kontakt in einem Abstand von unter 1 Meter
  • Kontakt ohne ausreichende persönliche Schutzausrüstung (FFP2-Maske/medizinischer Mund-Nasenschutz, Handschuhe, Schutzkittel) zu einer Person mit einer bestätigten Affenpockenerkrankung, ihren Körperflüssigkeiten oder zu kontaminiertem potenziell infektiösen Material in der medizinischen Versorgung

Zudem empfiehlt die STIKO die Impfung für Personen, die ein höheres Ansteckungsrisiko haben. Dazu zählt Laborpersonal, das mit potenziell infektiösem Material arbeitet, sowie Männern, die gleichgeschlechtliche sexuelle Kontakte mit wechselnden Partnern haben. Der Hintergrund sei, dass Affenpockenfälle in Deutschland bisher ausschließlich bei Männern der MSM-Community aufgetreten sind und diese Gruppe deshalb besonders geschützt werden soll.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Erfahrungsbericht einer Betroffenen mit EGPA

Welche Symptome Dimitra hatte, wie sie diese schwere Zeit vor der Diagnose erlebte und wie sie heute…

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Mann, hält sein Hörsystem in die Kamera.
Podcast: gecheckt!

Podcast: Hörgeräte richtig pflegen

Ein Hörsystem ist ein wahres Technikwunder. Was sie mittlerweile alles können und wie man sie…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden