Gesundheit digital

Apotheke digital: Gesundheitsapps

Apothekerin Maria Pues  |  15.04.2021

Digitale Gesundheitsanwendungen können heute viel mehr als Schritte oder Kalorien zählen. Auch Patienten mit chronischen Erkrankungen profitieren von ihnen. Inzwischen erstatten die gesetzlichen Krankenkassen sogar die Kosten für einige Apps.

Smartphone mit Abnehm-App neben einer Schüssel Salat.
Es gibt mittlerweile eine Vielzahl an Apps, die beim Abnehmen unterstützen oder bei der Behandlung von chronischen Krankheiten helfen können.
© Prostock-Studio/iStockphoto

Drei Arten von digitalen Gesundheitsanwendungen kurz Gesundheits-Apps, lassen sich laut Verbraucherzentrale unterscheiden: Solche, die ein gesundheitsbewusstes Verhalten unterstützen, zählen zu den Lifestyle-Apps. Zu ihnen gehören etwa Fitness- Tracker. Die zweite Gruppe bilden serviceorientierte Apps. Sie erinnern die Nutzer beispielsweise daran, ein Arzneimittel einzunehmen. Andere dienen als Tagebuch, um den Verlauf oder die Symptome einer Erkrankung zu dokumentieren, etwa die Stärke von Schmerzen, Blutdruck- oder Blutzuckerwerten. Die dritte und sensibelste Gruppe sind medizinische Apps. Sie dienen der Diagnose oder Therapie einer Erkrankung und benötigen eine Zulassung als Medizinprodukt.

Einige Apps – zum Beispiel zur Unterstützung von Patienten mit Multipler Sklerose, Migräne oder psychischen Erkrankungen – dürfen sich gesetzlich Versicherte inzwischen auf einem Kassenrezept verordnen und die Kosten erstatten lassen. Eine aktuelle Liste finden Interssierte im Verzeichnis digitale Gesundheitsanwendungen, kurz DiGA, auf der Internetseite des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte. Wer digitale Gesundheitsanwendungen nutzen möchte, wirft am besten einen kritischen Blick auf die Zuverlässigkeit und die Datensicherheit, rät die Verbraucherzentrale. Schließlich vertrauen Anwender den Anbietern sensible Gesundheitsdaten an. Unterstützung bei der App-Auswahl bietet die Weiße Liste der Bertelsmann Stiftung, die sich derzeit im Aufbau befindet. 

Im 1. Teil der Serie "Apotheke digital" geht es um die elektronischen Gesundheitskarte, in Teil 2 um digitale Helfer für die Arbeit in Apotheken und in Teil 3 um Telepharmazie.

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Hepatitis-Risiko im Urlaub

Im Video-Interview mit einer Betroffenen gibt Prof. Dr. med. Karl-Heinz Herbinger, Experte für…

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Junge Frau, sitzt auf einem Stuhl und macht sich Notizen.
Gesellschaft

Podcast: Gut vorbereitet zum Arzt

Die meisten von uns kennen es: Manchmal muss man lange auf einen Termin beim Arzt warten, und kaum…

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden