GesellschaftGesundheit

Blutspende: Sexuelle Orientierung spielt keine Rolle mehr

NAS  |  02.09.2023

Künftig werden Menschen in Deutschland, die Blutspenden wollen, nicht mehr nach ihrer sexuellen Orientierung gefragt. Nun gilt ein „risikobehaftetes Sexualverhalten“ als Ausschlusskriterium, wie eine neue Richtlinie der Bundesärztekammer vorgibt.

Schild mit einem Hinweis zur Blutspende.
Die Bundesärztekammer hat die Voraussetzungen zur Blutspende neu geregelt.
© Sebastian Frank/iStock Editorial

Wer Blut spenden möchte, soll künftig nicht mehr nach seiner sexuellen Orientierung, sondern nach der Anzahl der Sexualpartner und der Sexualpraxis befragt werden. Das geht aus der „Richtlinie zur Gewinnung von Blut und Blutbestandteilen und zur Anwendung von Blutprodukten“ hervor, die die Bundesärztekammer (BÄK) hat im Einvernehmen mit dem Paul-Ehrlich-Institut novelliert hat.

Zukünftig sollen alle Personen, deren „Sexualverhalten, das ein deutlich erhöhtes Übertragungsrisiko für durch Blut übertragbare schwere Infektionskrankheiten birgt“, für vier Monate von der Blutspende ausgeschlossen werden.  Diese Regelung gilt unabhängig vom Geschlecht oder der sexuellen Orientierung.  In der Richtlinie wird ein solches risikobehaftetes Sexualverhalten folgendermaßen beschrieben:

  • Sexualverkehr mit insgesamt mehr als zwei Personen,
  • Sexualverkehr mit einer neuen Person, wenn dabei Analverkehr praktiziert wurde,
  • Sexarbeit und deren Inanspruchnahme,
  • Sexualverkehr mit einer Person, die mit Hepatitis B, Hepatitis C oder HIV infiziert ist oder die in einem Endemiegebiet/Hochprävalenzland für diese Viren lebt beziehungsweise von dort eingereist ist.

Zudem sollen die oberen Altersgrenzen für Spendewillige entfallen. Bisher lag die Höchstaltersgrenze bei der Erstspende bei über 60 Jahren und für Wiederholungsspenden bei über 68 Jahren, wobei nach individueller ärztlicher Entscheidung auch Ältere spenden konnten. Jetzt muss die Eignung bei über 60-Jährigen mindestens im Abstand von fünf Jahren überprüft werden. Die neue Richtlinie wird am 4. September 2023 im Deutschen Ärzteblatt bekanntgegeben und auf der Website der Bundesärztekammer veröffentlicht.

Eine Checkliste „Kann ich Blut spenden?“ gibt es online auf der Webseite des Deutschen Roten Kreuzes. Ausschlusskriterien sind beispielsweise ein Gewicht von unter 50 Kilogramm, ein fieberhafter Infekt oder eine kürzlich vorgenommene Tätowierung.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Hautprobleme sind normal! Welches hast du?

Erfahre mehr über typische Hautprobleme und finde heraus, wie du dich gut mit deiner Haut verstehst.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Thermometer in der Sonne
Podcast: gecheckt!
Apotheke

Podcast: Was tun bei Hitzschlag und Sonnenstich?

Sonnenlicht und Sommerhitze kann dem Körper auch zu viel werden – im schlimmsten Fall…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden