ArzneimittelGesundheit

Cannabis bei chronischen Schmerzen: Kommt eine reguläre Zulassung?

PZ/NK  |  21.10.2021

Für viele Schmerzpatienten ist eine Therapie mit medizinischem Cannabis der letzte Ausweg – und viele fühlen sich besser damit. Die wissenschaftliche Evidenzlage rechtfertige jedoch weiterhin noch keine reguläre Zulassung, hieß es beim Deutschen Schmerzkongress.

Pipettenflasche und medizinsiches Cannabis.
Medizinisches Cannabis gibt es in Ausnahmefällen seit 2017 auf Kassenrezept.
© Magnifical Productions/iStockphoto

Seit 2017 dürfen Ärzte medizinisches Cannabis zulasten der gesetzlichen Krankenkassen verordnen. Allerdings funktioniert das bislang nur bei wenigen Indikationen und erst nach einem aufwendigen Genehmigungsverfahren. Die Regelung gilt als vorläufig, denn eine echte Zulassung haben Cannabisextrakte und -blüten noch nicht bekommen. Dafür ist eine fünfjährige wissenschaftliche Begleiterhebung vorgeschrieben, die im kommenden Jahr ansteht. Einen Zwischenstand hierzu gab es jetzt beim Deutschen Schmerzkongress: Schmerzmedizinern zufolge berichteten bislang etwa zwei Drittel der rund 10.000 dokumentierten mit Cannabis behandelten Personen nach einem Jahr Therapie von subjektiven Verbesserungen ihrer Symptome – vor allem Patienten mit chronischen Schmerzen. „In hochwertigen Studien gibt es allerdings nach wie vor keinen sicheren Wirkungsnachweis, und auch die Risiken einer längerfristigen Behandlung sind kaum untersucht“, so die Deutsche Schmerzgesellschaft. Aus evidenzbasierter Sicht ließe sich daher eine generelle Zulassung derzeit noch nicht rechtfertigen.

Noch keine ausreichenden Daten zur Langzeitsicherheit

Mehr Forschung sei auch mit Blick auf die Langzeitsicherheit einer Cannabis-basierten Schmerztherapie nötig: „Der Patient muss darüber aufgeklärt werden, dass wir hier nur Erfahrung aus dem illegalen Bereich haben“, so Professor Dr. Frank Petzke, Leiter der Schmerzmedizin an der Klinik für Anästhesiologie der Universitätsmedizin Göttingen und Sprecher der Ad-hoc-Kommission „Cannabis in der Medizin“ der Deutschen Schmerzgesellschaft. Vor allem aber dürfen andere multimodale Ansätze der Schmerztherapie nicht vernachlässigt werden.

„Patienten mit schweren Erkrankungen und Schmerzen sowie deren Ärztinnen und Ärzte haben ein gut nachvollziehbares Interesse an einer Behandlungsoption mit Cannabis“, resümiert Petzke.  Die geringe Evidenz und die fehlende Zulassung für viele potenzielle Indikationen erfordere aber auch eine kritische und rationale Auseinandersetzung mit Genehmigungsverfahren, sinnvollen Indikationen, tatsächlichem Nutzen, langfristigen Risiken und auch den Kosten der Behandlung.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Junge Frau, liegt zusammengekrümmt auf der Couch.
Frauengesundheit

Podcast: Das hilft bei Regelschmerzen

An den ersten Tagen der Periode leiden viele Frauen unter schmerzhaften Krämpfen im Unterleib. Mit…

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden